Israel reduziert Fischereizone

Ballon-Angriffe aus dem Gazastreifen

Beschränkte Fischereizone in Gaza durch Israel. Foto: epa/Mohammed Saber
Beschränkte Fischereizone in Gaza durch Israel. Foto: epa/Mohammed Saber

TEL AVIV: Nach anhaltenden Angriffen aus dem Gazastreifen mit Brand-Ballons hat Israel die Fischereizone vor dem Palästinensergebiet eingeschränkt. Die Zone sei bis auf weiteres von 15 Seemeilen (rund 28 Kilometer) auf acht Seemeilen (rund 15 Kilometer) reduziert worden, teilte die zuständige Cogat-Behörde am Mittwoch mit.

Verteidigungsminister Benny Gantz habe die Entscheidung, «angesichts anhaltender Terroraktivitäten aus dem Gazastreifen gegen die israelischen Bürger in den vergangenen Tagen» getroffen, hieß es in der Mitteilung. Die im Gazastreifen herrschende islamistische Hamas trage die Verantwortung für die Angriffe.

Das israelische Fernsehen berichtete am Mittwochabend, im Verlauf des Tages hätten die aus dem Gazastreifen geschickten Ballons 24 Brände im israelischen Grenzgebiet ausgelöst. In der Nacht zum Mittwoch hatte Israels Luftwaffe Hamas-Ziele in dem Küstenstreifen beschossen.

Ballon-Angriffe aus dem Gazastreifen. Foto: epa/Mohammed Saber
Ballon-Angriffe aus dem Gazastreifen. Foto: epa/Mohammed Saber

Seit Beginn der Corona-Krise hatten militante Palästinenser weitgehend davon abgesehen, Ballons aus dem Gazastreifen in Richtung Israel fliegen zu lassen, an denen Brandflaschen oder Sprengsätze befestigt waren. Zuletzt nahm dies aber wieder stark zu. Militante Palästinenser wollen so Schäden in Israel verursachen.

Israels Regierung hatte als Reaktion auf die Angriffe zu Wochenbeginn bereits den einzigen Grenzübergang für Warenlieferungen in das Küstengebiet geschlossen.

Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen. Rund zwei Millionen Einwohner leben unter sehr schlechten Bedingungen in dem Küstenstreifen am Mittelmeer. Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.