Baht erreicht ein 6-Jahres-Hoch

Der Baht erzielte in diesem Jahr die stärkste Performance unter den asiatischen Währungen. Foto: epa/Udo Weitz
Der Baht erzielte in diesem Jahr die stärkste Performance unter den asiatischen Währungen. Foto: epa/Udo Weitz

BANGKOK: Der Baht hat am Mittwoch gegenüber dem Dollar den höchsten Stand seit Juni 2013 erreicht.

Die thailändische Währung legte gegenüber dem Dollar um 0,33 Prozent zu und wurde an den Finanzmärkten zeitweise mit 30,33 gehandelt. Der Baht erzielte in diesem Jahr die stärkste Performance unter den asiatischen Währungen, was auf den starken Leistungsbilanzüberschuss und die Mittelzuflüsse des Landes zurückzuführen ist. Die Währung hat sich auch als widerstandsfähig gegen die globale Volatilität im US-chinesischen Handel erwiesen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alexander Kossorotow 10.11.19 17:04
€ und $ fallen, nicht der THB erstarkt
Von Dez. 2013 bis Okt. 2019 hat der € sich von 45 auf 33 THB verschlechtert, das liegt allerdings an der Inflation der beiden Leitwährungen, die richtig Fahrt aufgenommen hat. Und, @Chris Star, wenn Sie hier schon länger leben, müsste Ihnen aufgefallen sein, dass selbst ein Restaurant mit rostigen Stühlen oder eine schmuddelige Garküche stets im Handling von Lebensmitteln sehr hygienisch arbeiten. Von weitem gucken, ok, es blinkt und glänzt nicht alles, also gesundheitsschädlich. Für die Thais hat das Essen einen so hohen Stellenwert, dass auf ordentliche Rahmenbedingungen geachtet wird. In China habe ich auch nie von der Garküche gegessen, aber in Thailand heißt es "Clean Food, good taste"
Thomas Thoenes 11.10.19 00:31
@Chris Star
Danke für die beiden letzen Sätze ihres Kommentars. Die treffen es auf den Punkt. Tourist sein und hier leben sind wie Tag und Nacht. Man sieht den Verfall, die Armut, die Schönrederei und in vielen Bereichen die chaotischen Verhältnisse. Aber man passt sich an und nutzt die Vorteile. (auch aus Unternehmersicht)
Jürgen Franke 10.10.19 23:31
Früher wurden immer nur die
fürchterlichen Verkehrsverhältnisse in Thailand mit Deutschland verglichen, heute sind wir bei der Nudelsuppe angelangt.
Chris Star 10.10.19 22:19
Suppe
@ Herrn Stevens bezüglich Suppe. So leicht sollte man das nicht über den Kamm scheren. Warum man sehr aufpassen sollte, woraus so eine Suppe besteht: Wasser vom 1Bahtautomaten aus dem Netz mit schlecht funktionierendem weil weit überfälligen Filter, pestizidverseuchtes, weil schlecht kontrolliertes Gemüse, viel weißes Pulver als Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat), Garnelen (gung) aus den abwasserverseuchten Küstenbereichen der Megalopolis Bangkok und wie Hühnerzucht funktioniert, muss ja nicht auch noch erläutert werden. Guten Appetit. Thailand ist nicht so weit sensibilisiert und dann gibt es vieles, dass durch die Korruption kommt. Durchaus kann man davon ausgehen, dass die Qualität in Deutschland weit besser/gesünder ist (trotzdem vieles auch im Argen liegt). Ein Stand/Restaurant in Thailand ist meist nicht gewerblich angemeldet und hat seltenst Auflagen. Jeder ungelernte Hanswurst kann mangelst jeglicher Kontrollen eine Suppe aus was er will zusammenbrauen. Man sollte Thailand pragmatischer betrachten und nicht zu sehr der Euphorie nachgeben. Da macht man es sich zu einfach. Thailand ist in Baht für den Euro günstiger, selbst bei schlechtem Kurs, wenn man aber nicht aufpasst, zahlt man dafür mit seiner Gesundheit. Abgesehen von den anderen Risiken. Btw ich lebe schon lange in Thailand, aber mittlerweile deswegen ohne rosa Brille. Am besten finde ich die günstigen Mieten, Löhne (aus Unternehmersicht) und Transportmöglichkeiten. Das ist natürlich sehr viel wert :-)
JoHu 10.10.19 19:51
@Wilfried Stevens
Ich habe das Nudelsuppenthema noch nicht einmal richtig begrüßt - verabschiede mich aber ebenfalls gleich wieder, da ich wenig Sinn darin sehe! ;-)