Badmintonelite in der Impact Arena

Thomas und Uber Cup werden erstmals in Thailand ausgerichtet

Ratchanok Intanon ist Thailands Badminton-Star. Die Weltranglistenvierte wurde im Jahr 2013 Weltmeisterin. Foto: epa
Ratchanok Intanon ist Thailands Badminton-Star. Die Weltranglistenvierte wurde im Jahr 2013 Weltmeisterin. Foto: epa

BANGKOK: Thailand richtet vom 20. bis 27. Mai mit dem Thomas Cup und dem Uber Cup die Mannschaftsweltmeisterschaften im Badminton für Frauen- und Männer-Nationalmannschaften aus. Das letzte Mal wurden beide Turniere in Südostasien im Jahr 2010 in Malaysia ausgerichtet.

Die weltbesten Spielerinnen und Spieler treffen in der Impact Arena, Muang Thong Thani, aufeinander. Qualifiziert haben sich 32 Teams. Beim 27. Uber Cup (Frauen) spielt Thailand in der Gruppe B: mit Taiwan, Deutschland und Hongkong. Gruppe A: Japan, Kanada, Indien, Australien. Gruppe C: Dänemark, Russland, Südkorea, Mauritius. Gruppe D: China, Indonesien, Frankreich, Malaysia. Thailand nimmt derzeit in der Weltranglis­te Platz 4 ein und strebt das Semifinale an. Die beste Platzierung errangen die Frauen im Jahr 2012 mit Rang 3.

Beim 30. Thomas Cup wurden Thailands Männer in die Gruppe B mit Indonesien, Südkorea und Kanada gelost. Gruppe A: China, Indien, Frankreich, Australien. Gruppe C: Japan, Deutschland, Taiwan, Hongkong. Gruppe D: Dänemark, Malaysia, Russland, Algerien. Das thailändische Team nimmt in der Weltrangliste den Platz 9 ein und hatte sein bestes Ergebnis mit Rang 2 im Jahr 1961.

Die besten zwei Mannschaften jeder Gruppe des Uber und Thomas Cup kommen in die K.O.-Runde. Titelverteidiger bei den Männern ist Dänemark, bei den Frauen China.

Eintrittskarten zum Preis von 200 bis 2.500 Baht gibt es an den Schaltern von Thai Ticketmajor sowie im Internet unter www.thaiticketmajor.com/sport/bwf-thomas-and-uber-cup-finals-2018-en.html.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.