Baby-Dugong Yamil ist gestorben

Foto: Twitter/@thaigernews
Foto: Twitter/@thaigernews

PHUKET: Das am 1.Juli in der südlichen Provinz Krabi gestrandete Seekuh-Baby Yamil ist am Donnerstagabend gestorben. Nach Angaben der Behörde für Meeres- und Küstenressourcen erlag das Dugong-Baby einem Schock und Herzstillstand, nachdem es in den letzten Tagen an Verdauungsstörungen gelitten hatte.

Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Sirivannavari benannte den Dugong Yamil, als er von Krabi nach Phuket verlegt wurde, um dort von Tierärzten behandelt zu werden. Das Tier wurde ursprünglich von Dorfbewohnern gerettet. Yamil bedeutet im Yawi-Dialekt „hübscher junger Mann des Meeres“. Letzten Freitagabend starb Baby Dugong Mariam an einem Schock, als es in einem Naturschutzgebiet in der Nähe der Insel Libong in der Provinz Trang behandelt wurde. Tierärzte fanden später mehrere Plastikteile im Magen. Dugong werden am häufigsten in der Andamanensee im Gebiet des Nationalparks Chao Mai und in angrenzenden Gebieten gesichtet, da dort reichlich Seegras vorkommt, das ihre Hauptnahrungsquelle ist. Die Lebensdauer eines Dugongs kann bis zu 70 Jahre betragen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.