Autofahrer müssen am Pfingstwochenende mit vollen Straßen rechnen

Autos und Reisebusse stehen auf der Autobahn 8 in Richtung Norden im Stau. Foto: Peter Kneffel/dpa
Autos und Reisebusse stehen auf der Autobahn 8 in Richtung Norden im Stau. Foto: Peter Kneffel/dpa

MÜNCHEN: Ferien in mehreren Bundesländern, andernorts ein verlängertes Wochenende - am Pfingstwochenende dürfte auf den Straßen wieder viel Verkehr rollen. Wer kann, sollte bestimmte Reisezeiten meiden.

Wer am Pfingstwochenende mit dem Auto verreisen oder einen Ausflug machen will, sollte sich laut ADAC auf volle Straßen und Staus einstellen. Vor allem am Freitagnachmittag und Samstagvormittag sowie am Pfingstmontag sei mit viel Verkehr auf Autobahnen und Fernstraßen in ganz Deutschland zu rechnen, teilte der Automobilclub mit. Besonders betroffen dürften demnach aber Fernstraßen im Süden der Republik sein. Wer kann, sollte deshalb versuchen, seine Autofahrten außerhalb dieser Zeiträume zu planen.

Dass beträchtliche Staus drohen, liegt dem ADAC zufolge nicht nur am Ferienbeginn in sechs Bundesländern. In fünf weiteren Ländern hätten viele Menschen am Pfingstmontag wegen des Feiertags frei und planten am langen Wochenende Kurzurlaube, Besuche oder Ausflüge. Der Reiseverkehr werde deshalb wohl nicht nur in Richtung Alpen, Nord- und Ostseeküste rollen, sondern auch in die Mittelgebirge und zu beliebten Ausflugszielen in der Nähe von Großstädten wie Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder München.

In Österreich und der Schweiz drohen Autofahrern wegen der erwarteten Pfingstreisewelle demnach vor allem auf Tauern-, Inntal-, Rheintal- und Brennerautobahn sowie der Gotthard-Route Staus. Aber auch auf den Fernstraßen zu den kroatischen Küsten sei unter Umständen viel Geduld nötig, teilte der ADAC mit. Im vergangenen Jahr sei der Freitag vor Pfingsten einer der staureichsten Tage des Jahres in Deutschland gewesen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.