Australier und Thai zum Tode verurteilt

Foto: 9news.com/Screenshot
Foto: 9news.com/Screenshot

BANGKOK: Ein Mitglied der berüchtigten australischen Bikie-Gruppe Hells Angels und seine Frau wurden in Thailand zum Tode verurteilt, weil sie versucht hatten, eine halbe Tonne Crystal Methamphetamin nach Australien zu schmuggeln.

Luke Cook (34) und seine thailändische Frau Kanyarat Wechapitak (40) wurden im vergangenen Dezember auf dem Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok festgenommen. Sie hatten Crystal Meth oder „Ice“ im Wert von 300 Millionen Dollar nach Thailand und dann nach Australien schmuggeln wollen. Cook wird vorgeworfen, das Schmuggeln der Drogen von China nach Thailand an Bord einer Yacht koordiniert zu haben. Etwa 50 Kilogramm der Droge wurden in vier Säcken im Juni 2015 am Strand von Mae Ramphueng in der Provinz Rayong an Land gespült.

Behörden in Thailand behaupteten, Cook habe von den Hells Angels 10 Millionen US-Dollar für den Kauf und die Lagerung des Rauschgiftes für den späteren Versand nach Australien bekommen. Als Teil ihrer Ermittlungen beschlagnahmte die thailändische Polizei Vermögenswerte, darunter auch Luxusautos. Die Polizei behauptete, Cook und seine Frau hätten einen Bootsverleih, Global Marine Solutions, betrieben und Verbindungen zu Hells-Angels-Mitgliedern aus Sydney und zum Drogenabhängigen Wayne Schneider, der im November 2015 in Thailand ermordet wurde. Man glaubte, dass Schneider Cook das Geld bezahlt hatte, um 500 Kilogramm der Droge nach Thailand zu schmuggeln, damit es an anderer Stelle verteilt werden konnte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Heinz Jörg 16.11.18 04:45
Todesstrafe in Thailand
Wird so eine Strafe überhaupt noch vollzogen oder hat sie mehr symbolischen Charakter, um dann in lebenslängliche Haftstrafe umgewandelt zu werden? Oder werden Ausländer nach einiger Zeit, falls sie das überleben, grundsätzlich an ihr Heimatland ausgeliefert? Kennt sich da jemand aus?
Norbert Kurt Leupi 15.11.18 00:51
Zum Tode verurteilt
Und wo sind jetzt die Stimmen , die sich vorher in vielen Kommentaren vehement gegen die Todesstrafe gestemmt haben ? Oder macht man da eine Ausnahme , weil es ja "nur" Drogenhändler waren ? Ob mit oder ohne Todesstrafe, die Welt bleibt das grösste Gefängnis , aus dem täglich Exekution geführt wird !