Premier Morrison: Land im Visier von Cyberangriffen

Der australische Premierminister Scott Morrison. Foto: epa/Mick Tsikas
Der australische Premierminister Scott Morrison. Foto: epa/Mick Tsikas

CANBERRA: Australiens Regierung und private Firmen sind nach Angaben von Premierminister Scott Morrison Ziel groß angelegter Cyberangriffe eines ausländischen Akteurs. Wegen der Bandbreite und der Art der Ziele sowie der verwendeten Techniken sei klar, dass ein «hoch entwickelter, staatlicher Cyber-Akteur» hinter den Angriffen stehe, sagte Morrison am Freitag.

Betroffen sind demnach australische Organisationen in einer Reihe von Bereichen, darunter alle Regierungsebenen, Industrie, politische Organisationen, Bildung, Gesundheit und Anbieter kritischer Infrastrukturen. Erste Untersuchungen hätten allerdings bislang keine größeren Verletzungen persönlicher Daten ergeben. «Bedauerlicherweise ist diese Aktivität nicht neu. Die Häufigkeit hat zugenommen», sagte Morrison.

Die australischen Sicherheitsbehörden arbeiteten eng mit Verbündeten zusammen, um das Problem zu bewältigen, insbesondere mit den Partnern der «Five Eyes» genannten Geheimdienst-Allianz, so Morrison. Dazu gehören neben Australien die USA, Großbritannien, Kanada und Neuseeland. Morrison hatte nach eigenen Angaben am Donnerstagabend mit seinem britischen Amtskollegen Boris Johnson unter anderem über die Cyberangriffe gesprochen.

In der Vergangenheit haben Australien wie auch andere westliche Staaten China beschuldigt, hinter groß angelegten Cyberangriffen zu stecken. Morrison nannte zwar kein Land, sagte jedoch: «Es gibt nicht allzu viele staatliche Akteure, die über diese Fähigkeiten verfügen.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.