Drei in Mali festgesetzte Europäer sind Deutsche

Malis Übergangspräsident Oberst Assimi Goita (L) bei seiner Vereidigung in Bamako. Foto: epa/Hadama Diakite
Malis Übergangspräsident Oberst Assimi Goita (L) bei seiner Vereidigung in Bamako. Foto: epa/Hadama Diakite

BAMAKO/BERLIN: Bei drei von malischen Streitkräften bei einer Anti-Terror-Operation festgesetzten Europäern handelt es sich um deutsche Staatsbürger. Das bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Mittwoch in Berlin. Die Männer seien demnach wieder freigelassen worden und «wohlauf».

Zu den Hintergründen sagte der Sprecher nichts und verwies auf die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen. Auf Nachfrage, ob es sich um Zivilisten oder Geschäftsleute handelt oder ob die Betroffenen sich in offizieller Mission in Mali aufgehalten hätten, sagte der Sprecher: «Nicht im deutschen dienstlichen Auftrag.»

Die Armee des westafrikanischen Krisenstaats hatte zuvor mitgeteilt, die Festnahmen seien am Wochenende in der zentralen Stadt Diabaly erfolgt. Die Armee bezeichnete die festgenommenen Europäer als «mutmaßliche Terroristen», gab aber keine Details zu deren Nationalitäten.

In Mali sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv. Einige haben den Terrorgruppen Islamischer Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen. Das Land mit seinen rund 21 Millionen Einwohnern wird seit knapp einen Jahr von einer Militärjunta regiert. Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock, die aktuell Westafrika besucht, traf sich am Mittwoch mit dem malischen Übergangspräsidenten und Juntachef Assimi Goïta.

Deutschland ist mit gut 1100 Bundeswehrsoldaten im Rahmen des UN-Stabilisierungseinsatzes Minusma in Mali engagiert. Daneben sind gut 300 weitere deutsche Soldaten als Teil der EU-Ausbildungsmission EUTM in Mali im Einsatz. Die Mandate laufen bis Ende Mai. Die Bundesregierung betrachtet eine Verlängerung beider Mandate kritisch. Malis Übergangsregierung will demokratische Wahlen erst in bis zu fünf Jahren abhalten und pflegt enge Beziehungen zu Russland, einschließlich der Söldner-Gruppe Wagner.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.