Ausländische Touristen als Ladendiebe

Foto: The Nation
Foto: The Nation

KRABI: Die Polizei hat die Geschäftswelt vor ausländischen Ladendieben gewarnt.

In den letzten Tagen haben sich mehrere Diebstähle in Läden des Badeorts Ao Nang ereignet. Eine 34-jährige Geschäftsfrau hat einen Videoclip in den sozialen Medien veröffentlicht. Die Aufnahmen zeigen, wie zwei ausländische Frauen in ihrem Geschäft stöbern. Eine nimmt einen Bikini an sich und steckt ihn in ihre Tasche. Weitere Diebstähle meldet die Thai aus ihren beiden Läden. Ein 21 Jahre alter Mitarbeiter einer Fähre berichtete, ein Tourist habe auf dem Schiff seine Tasche mit einer ATM-Karte und 5.000 Baht geklaut. Gemäß Oberstleutnant Attapong Sanejaiwut von der Touristenpolizei von Krabi planen die meisten Touristen diese Diebstähle paarweise. „Einer verwickelt Verkäufer in ein Gespräch, während der zweite Ausländer einen Artikel stiehlt.“ Die Polizei hat ihre Kontrollen in den Einkaufsbereichen von Ao Nang verstärkt..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Siam Fan 23.02.19 23:14
Gesichtserkennung?
Wenn die Gesichtserkennung tatsächlich im Einsatz ist, sollte das bei der Ausreise eine Überraschung geben. Scheinbar bevorzugen aber jetzt das Gesocks, mehr die Provinzen, wo es weniger Sicherheitseinrichtungen gibt. Vor 20Jahren hat sich mal auf einer abgelegenen Inseln vor Touristinnen gerühmt, wie billig er in TH reisen würde. Der ist dann mit dem nächsten Boot abgereist.
Thomas Thoenes 16.02.19 22:15
Wie Asi und peinlich ist das denn?
Mal abgesehen vom Warenwert für die Touristen ist es doch wohl das Letzte die armen Leute hier noch um ihre paar hart verdienten Kröten zu bringen.Die merken den fehlenden Bikini nämlich schmerzlich in ihrer Kasse. Bilder mit Namen von diesen Touristen müssten in den Medien und am Flughafen öffentlich ausgehangen werden.