Ausländer sollen für 90-Tage-Meldung nicht mehr kommen

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

BANGKOK: Das Immigration Bureau (IB) fordert Ausländer auf, für die 90-Tage-Meldung nicht mehr die Büroräume an der Chaeng Watthana Road im Stadtteil Laksi aufzusuchen. Das Büro ist überlaufen und eine soziale Distanzierung von einem Meter kann bei dem derzeitigen Ansturm nicht eingehalten werden.

In Thailand lebende Ausländer werden gebeten, ihre 90-Tage-Berichte zu Hause über eine Online-Plattform oder traditionell per Post zu bearbeiten, sagte der stellvertretende IB-Sprecher Phakkhaphong Saiubon. Die Antragsteller müssen sich in der Regel persönlich bei der Immigration melden, um das Verfahren abzuschließen.

Die Einwanderungsbehörde an der Chaeng Watthana Road war am Mittwoch so überfüllt, dass die Ausländer gezwungen waren, auf einem angrenzenden Gelände zu warten, auf dem sich einst ein inzwischen geschlossener Markt befand. „Bis zu 1.000 Stühle wurden in das IB-Gebäude und das Gelände gebracht", sagte Oberst Phakkhaphong. Das Büro wird jetzt um 7 Uhr morgens früher als zuvor mit der Arbeit beginnen. Die Zahl der wartenden Ausländer war am Mittwoch höher als am Dienstag, nachdem die Regierung das Notstandsdekret angekündigt hatte.

Die langsame Bearbeitung von Anträgen auf Erneuerung des Visums am Dienstag zwang einige Ausländer, am Mittwoch zur Einwanderungsbehörde zurückzukehren. „Warum bietet die Regierung keinen Verlängerungsantrag mit einem Online-Zahlungsportal an?“, fragte ein US-Bürger in einem Beschwerdebrief an die „Bangkok Post“. Sein 30-Tage-Touristenvisum ist bis zum 3. April gültig und er sagte, er brauche eine 30-Tage-Verlängerung. Andere Ausländer möchten aufgrund von Flugausfällen und Einreisesperren in vielen Ländern ebenfalls in Thailand bleiben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.