Milliardärsfamilie in Genf verurteilt

​Ausbeutung von Hausangestellten 

Foto: Freepik
Foto: Freepik

GENF: Die Richter stellen fest: Die vier Familienmitglieder nutzten die Lage ihrer Hausangestellten über Jahre aus.

Vier Mitglieder einer Familie mit Milliardenvermögen sind in Genf wegen Ausbeutung von Hausangestellten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Der Schuldspruch lautete auf gewerbsmäßigen Wucher. Vom Vorwurf des Menschenhandels wurden die vier Angeklagten vom Strafgericht freigesprochen.

Den Angeklagten wurde vorgeworfen, in ihrer Villa in Cologny bei Genf Hauspersonal über Jahre schlecht behandelt und kaum bezahlt zu haben. Nach Angaben des Staatsanwaltes bekamen sie weniger als umgerechnet einen Euro Stundenlohn. Die Angestellten stammen wie die bekannte wohlhabende Familie aus Indien.

Mehrere der Hausangestellten konnten weder Lesen noch Schreiben. Nach Ansicht der Richter nutzte die Familie deren Lage aus. Die Eltern wurden zu je viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die Schwiegertochter und der Sohn zu vier Jahren.

Die Familie hatte sich mit den Angestellten inzwischen außergerichtlich geeinigt, wie vergangene Woche bekannt wurde. Das Verfahren ging dennoch weiter, weil der Wuchervorwurf unabhängig von den Klagenden weiterverfolgt wurde.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Verurteilten können Berufung einlegen. Sie waren zur Urteilsverkündung nicht im Gericht. Ihre Anwälte hatten die Vorwürfe bestritten. Sie kündigten nach dem Urteil an, Berufung einzulegen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Oliver Manz 22.06.24 22:10
Die Werden das Schweizer 5Stern Gefängnis nie von innen Sehen.