Weiter Schüsse und Explosionen in Nairobi nach Anschlag

Foto: epa/Dai Kurokawa
Foto: epa/Dai Kurokawa

NAIROBI (dpa) - Die kenianische Hauptstadt Nairobi kommt nach dem Terroranschlag auf ein Luxushotel nicht zur Ruhe. Zwar meldete das kenianische Innenministerium am frühen Mittwochmorgen, für die Öffentlichkeit bestehe keine Gefahr mehr, alle Gebäude und die Gegend rund um das Hotel seien gesichert. Ein dpa-Reporter vor Ort hörte jedoch zur selben Zeit Schüsse und zwei laute Explosionen im Umfeld des Hotels. Viele Menschen seien aus dem Hotel eskortiert worden, neun Krankenwagen seien weggefahren. Medienberichten zufolge wurden bei dem Anschlag, den die Terrorgruppe Al-Shabaab für sich beanspruchte, mehrere Menschen verletzt und getötet.

Die Behörden machten zunächst keine Angaben zur Zahl der Verletzten und zu möglichen Todesopfern. Lokale Medien berichteten von ein bis mindestens sechs Toten und rund 30 Verletzten.

Das Innenministerium schrieb am Mittwochmorgen auf Twitter, Zivilisten, die durch Sicherheitsleute in dem einen Gebäude geschützt worden seien, seien mittlerweile gerettet worden. «Alle Gebäude und die Umgebung sind sicher.»

Die Terrorgruppe Al-Shabaab kämpft seit Jahren in Somalia um die Vorherrschaft und verübt immer wieder Anschläge im Nachbarland Kenia. Das Hotel befindet sich unweit des Westgate-Einkaufszentrums, wo im Jahr 2013 bei einem Terroranschlag mindestens 67 Menschen starben. In Kenia kommt es immer wieder zu Terroranschlägen, vor allem seit die kenianischen Streitkräfte die Regierung im Nachbarland Somalia im Kampf gegen Al-Shabaab unterstützen. Dies tun sie seit 2011 im Rahmen einer Mission der Afrikanischen Union (AU).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.