Augenmaß bei Prozessen

Foto: epa/Hein Htet
Foto: epa/Hein Htet

YANGON: Kardinal Charles Bo appelliert an die internationale Gemeinschaft, nicht das Volk von Myanmar wegen der Verfahren vor internationalen Gerichten in Den Haag bezüglich der Gewalt gegen die Rohingya zu bestrafen.

„Insbesondere fordere ich die internationale Gemeinschaft nachdrücklich auf, bei ihren Bemühungen, die Verantwortlichen für Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft zu ziehen und nicht diejenigen unabsichtlich mit zu bestrafen, die nicht verantwortlich sind“, betonte der Erzbischof von Yangon, der auch Vorsitzender der Föderation der asiatischen Bischofskonferenzen ist. Bo erinnerte zudem daran, dass sich das „ganze Volk von Myanmar“ nach Jahrzehnten der Militärdiktatur in einer „fragilen“ politischen und gesellschaftlichen Übergangsphase befinde. Im vergangenen November wurden Gerichtsverfahren gegen Myanmar vor dem Internationalen Gerichtshof sowie vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eröffnet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.