Auf der Flucht vor Polizei im Tempelteich ertrunken

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Ein vor der Polizei geflüchteter Mann sprang in einen Tempelteich und ertrank.

Der 43-Jährige wurde wegen 19 Betrugsfällen mit Haftbefehl von Gerichten in mehreren Provinzen gesucht. Als er sich am Sonntag, mit einer Perücke verkleidet, auf den Weg zum Bezirksamt Bang Khen machte, um dort seinen Stimmzettel für die Parlamentswahl abzugeben, erwartete ihn bereits die Polizei. Beamte hatten seinen Namen auf der Wählerliste gefunden. Doch der Gesuchte erkannte Polizisten rechtzeitig und flüchtete auf das Gelände des nahegelegenen Tempels Phra Si Mahathat. Dort sprang er in einen Teich und ertrank.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 18.03.19 13:26
Wenn es nicht so tragisch mit dem Tod des polizeilich Gesuchten geendet wäre, ware es fast ein Slapstick.