Auf Automesse 37.800 Fahrzeuge bestellt

Foto: Rüegsegger
Foto: Rüegsegger

BANGKOK: Auf der 40. Internationalen Automobilausstellung in den Messehallen Impact Muang Thong Thani wurden im Jahresvergleich mehr Autos bestellt, aber weniger Motorräder.

Laut des an der Börse notierten Veranstalters Grand Prix International (GPI) war der Auftragseingang mit 37.796 Fahrzeugen um 3,3 Prozent höher als im Vorjahr. Toyota hatte mit 6.110 die höchste Anzahl an Fahrzeugbestellungen, gefolgt von Mazda mit 5.211, Honda mit 4.910, Mitsubishi mit 3.019 und Isuzu mit 2,715. Im Segment Luxuswagen wurden 5.055 Autos bestellt, angeführt von Mercedes-Benz (2.405) und BMW (1.569). 30 Prozent der Bestellungen betrafen SUVs. Für den Elektrowagen FOMM gab es 1.666 Order.

Die Motorradbestellungen erreichten nur 5.343 Einheiten – im Jahresvergleich ein Rückgang von 9,6 Prozent. Honda erzielte die meisten Aufträge (1.274), während Yamaha mit 723 Einheiten Zweiter wurde, gefolgt von Kawasaki mit 536 Einheiten. Rund 1,6 Millionen Menschen besuchten die 14-tägige Automesse, etwas weniger als 1,62 Millionen ein Jahr zuvor.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Bilder zum Artikel

Pflichtfelder
Heinz Jörg 19.04.19 16:05
Sorry, Ingo Kerp
Leider muss ich Ihnen da widersprechen. Inzwischen ist man bei der Vergabe von Krediten an Thais wieder recht großzügig geworden, was die die Bedingungen betrifft. Das gilt nicht nur für Autokredite sondern trifft generell für die Kreditvergabe zu. Aus der Asienkrise 1997 - 1998 hat man offensichtlich nichts nachhaltiges gelernt. Wer mit offenen Augen durch das Land reist der wird sehen, es werden wieder Großprojekte gebaut, die natürlich nur durch Finanzierungen machbar sind. Dabei setzt man in den Touristengebieten auf zunehmenden Tourismus. Ob die Rechnung aufgeht bezweifle ich sehr stark. Bisher sind es nur mehr Chinesen und das sind nicht unbedingt die Gäste die reichlich Geld ausgeben. Wer Thailand kennt der weiß, hier zählt nur das kurzfristige Geld und solange Leute regieren die wissen wie man mit Gewehren umgeht und U-Boote kaufen wird sich daran auch nichts ändern. Übrigens, in der EU sieht es momentan diesbezüglich auch nicht viel besser aus, von den USA gar nicht erst zu reden.
Thomas Thoenes 10.04.19 12:27
Autoverkauf rauf - weil finanziert.
Motorradverkauf runter - weil (meist) cash. Die Kreditwürdigkeit hat aber nicht zugenommen sondern die Ansprüche an den Kreditnehmer wurden runter gesetzt. Ich tippe mal 60% der verkauften Autos sind in 4-6 Monaten wieder beim Händler weil die Raten nicht getilgt werden können.
Ingo Kerp 09.04.19 12:03
Werden mehr Autos als Motorräder bestellt, spricht das offensichtlich für die stärkere Kaufkraft oder Kreditwürdigkeit der Thais.