IAEA bereit zur Überwachung Nordkoreas

IAEA-Chef Yukiya Amano. Foto: epa/Florian Wieser
IAEA-Chef Yukiya Amano. Foto: epa/Florian Wieser

WIEN (dpa) - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat ihre Bereitschaft unterstrichen, eine atomare Abrüstung Nordkoreas zu überwachen.

IAEA-Chef Yukiya Amano sagte am Dienstag in Wien, dass die UN-Behörde bei entsprechenden Bitten der beteiligten Länder einsatzbereit sei. «Die IAEA wird den nun folgenden Verhandlungen zur Umsetzung des Gipfels zwischen den USA und Nordkorea genau folgen.» US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatten in Singapur in einem historischen Schritt ihr «festes und unerschütterliches Engagement für eine komplette Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel» betont.

Trump meinte, der Prozess solle von US- und internationalen Inspekteuren überwacht werden. Die IAEA ist weltweit im Einsatz, um die ausschließlich friedliche Nutzung von Atomenergie zu überwachen. Dies geschieht aktuell vor allem im Iran. Die IAEA-Inspekteure waren 2009 aus Nordkorea verwiesen worden, kurz vor dem zweiten Atombombentest des Landes.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 14.06.18 15:27
Wie sagte Rudolf Scharping schon: "Laaaaangsaaaam". Gilt für alle, die an die Denuklearisierung in N.Korea glauben.,