Atemmaske gegen Dummheit

Atemmaske gegen Dummheit

Ironische Gedanken eines Lesers zur aktuellen Coronavirus-Pandemie:

In den Jahren 2017 und 2018 gab es allein nur in Deutschland 25.100 Grippetote. Tuberkulose, sehr ansteckend, rafft jährlich 1,5 Millionen Menschen weg. Jedes Jahr sterben etwa neun Millionen Menschen an Hunger und neun Millionen an Krebs. 1,1 Millionen Menschen starben an den Folgen von HIV/AIDS. Coronavirus SARS-CoV-2: Bis heute weltweit 6.000 Tote. Der Nobelpreis ist ausgeschrieben für eine Atemmaske gegen Dummheit! Meine Häschen sind schon ganz verängstigt: „Wie können wir die Miete bezahlen? Die Bars sind ab morgen zu.“ Ich antwortete ihnen: „Ganz ruhig; wir machen Brennholz, Schule, Schwimmen, Kochen und mauern Steine.“

Michael Wagner


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
HCH VILL 05.04.20 00:01
Maske
Bleibt nur 1. zusagen... Alle über 60. j in Karantäne... Und einschliessen... Leider bin ich auch schon Drüber... Was solls....mein Herr ist mein Hirte
Norbert Kurt Leupi 04.04.20 20:49
Keine Dummheit ...Herr Michael Wagner
sondern Wahrheit ! Es sind 60000 Tote zu beklagen nicht 6000 , wie Sie erwähnt haben !
Hans-Gerd Englich 04.04.20 16:54
leserbrief: Atemmasken gegen Dummheit
Ja Michael Wagner, Sie werden hoffentlich keinen Mangel an Atemmasken haben, denn davon werden Sie, wenn die wirklich gegen Dummheit helfen viele brauchen. Auf so ein tiefes Nivoue muss man erst mal kommen. Das dieser Beitrag ueberhaupt gedruckt wurde, ist eine Frechheit und hat mit Pressefreiheit nichts zu tun.
Joachim Haselhofer 03.04.20 19:44
Herr Kesselheim,
bitte auf diverse Beiträge nicht antworten, wäre Zeitverschwendung! Die abstrusen Videos des SPD-Politikers und Lungenarztes Prof. ???? Dr. Wodarg sind von Drosten in seiner ruhigen, unaufgeregten Art Punkt für Punkt widerlegt worden. Manchmal kommt man als Kollege aus dem Staunen nicht mehr heraus, wie sehr sich sogar Lungenfachärzte in der Öffentlichkeit beim Corona -Thema blamieren können. Gut, dass wir mit Drosten und Streek und unter den Politikern mit Söder und Kurz zwei "Leuchttürme" haben, die das ganz ganz komplexe Thema einigermaßen überschauen (meine ganz private Meinung !) Und selbst die können sich manchmal irren, verbessern sich aber sofort, wenn bez. des n e u e n Keimes ( s.Wodarg dazu, schlimm!) aktuelle Studien andere Ergebnisse bringen. .
Joachim Haselhofer 03.04.20 14:09
Etwas Klarheit
Lungenentzündung durch Corona in Kürze: Durch lokale Entzündungs- und Reparatur-Prozesse in der Lunge sammelt sich( da die Blutgefäße undicht werden) sehr viel Flüssigkeit an ( Langsames Ertrinken!) deshalb auch Gabe von abdichtenden Medikamenten. Die Folge: fehlende Lungenfunktion: kaum noch Gasaustausch möglich, wenig Sauerstoff im Blut. Deshalb ständig O2-Messung meist durch Leisten-Arterie. Blutsättigung mit O2 gilt als Parameter beim Verlauf der Pneumonie. Wenig O2 im Blut bedeutet Organe wie H E R Z, ZNS, Leber und Niere arbeiten nicht mehr richtig (wie Auto ohne Benzin). Die Gerinnungsstörungen im Blut bringen zusätzliche Belastung. Jeder kann jetzt erkennen, an was die Leute sterben. Meistens Herzversagen und v.a bei Älteren: Multi-Organversagen d u r c h Corona. Ich war selber mal in einer solchen Notfallsituation und Davos ist inzwischen meine "Dritte Heimat". Früher gesundeten hier TB-Kranke ( Thomas Mann, der Zauberberg) . Heute sind es Asthma-Kliniken D r e i (unter Schweizer Verwaltung) mit dt. Ärzten geführte Kliniken !!. Tatsache ist, dass ärztliche Therapie etwa 10% zur Besserung beiträgt, 90% aber diese wunderbare fast Allergen-freie Bergwelt. Dies nur nebenbei.