Arzt wirkte an Leihmutterschaft mit

Nicht zum ersten Mal steht ein Leihmutterschaftsskandal im Interesse thailändischer Medien. Foto: Khaosod
Nicht zum ersten Mal steht ein Leihmutterschaftsskandal im Interesse thailändischer Medien. Foto: Khaosod

BANGKOK: Die Polizei hat einen Arzt aus Bangkok angeklagt, sich an einem transnationalen Leihmutterschaftsring beteiligt zu haben.

Leihmutterschaft ist nach thailändischem Recht illegal. Der Arzt arbeitete nach Angaben der Polizei in einem staatlichen Krankenhaus in Bangkok. Der Mann gehörte zu einer Gruppe, die für die Befruchtung und das Einsetzen von Embryonen in die Gebärmutter von Leihmüttern verantwortlich war.

Am Dienstag verhaftete die Polizei eine Frau, weil sie angeblich mit einer Gruppe in Verbindung stand, die von einem Haus im Bezirk Phra Pradaeng der Provinz Samut Prakan aus eine Leihmutterschaft durchführte. Die Frau war für die Überweisung des Geldes ihrer Gruppe zuständig. Wie der Arzt wird auch die Frau beschuldigt, an einer grenzüberschreitenden kriminellen Aktivität beteiligt gewesen zu sein und kommerzielle Leihmutterschaft betrieben zu haben. Beide wurden gegen Kaution freigelassen.

Generalmajor Worawat Watnakornbancha teilte der „Bangkok Post“ mit, die Polizei bereite die Festnahme von zehn weiteren Personen vor, die in den Fall verwickelt gewesen sein sollen, darunter weitere Ärzte.

Am 13. Februar wurden neun Verdächtige, darunter sieben Thais und zwei Chinesen, bei Razzien in Bangkok, Pathum Thani und Sukhothai festgenommen. Die Chinesen sollen thailändische Frauen als Leihmütter angeheuert haben. Am folgenden Tag setzte die Polizei zwei weitere thailändische Verdächtige in Chiang Mai fest.

Die Polizei geht davon aus, dass im Königreich die illegalen Leihmutterschaftsaktivitäten im Jahr 2012 begannen. Mindestens 100 Frauen sollen als Leihmütter rekrutiert worden sein, berichtet die „Bangkok Post“. Im Falle der chinesischen Gruppe erhielten die Frauen nach Angaben der Polizei bis zu 450.000 Baht pro Schwangerschaft. Die Leihmütter reisten in die Nachbarländer, um sich befruchten zu lassen, und kehrten ins Königreich zurück. Einige Leihmütter wurden nach China geschickt, um dort zu gebären. Die Ermittler befragten mehrere Frauen in Pathum Thani und stellten fest, dass 15 Babys, die aus assistierten Reproduktionsverfahren stammten, auf den Meldeformularen der Haushalte aufgeführt waren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ana Stock 03.08.20 20:27
das Recht auf körperliche Selbstbestimmung
"Dazu gehört zuallererst die Klarstellung, dass das Recht aller Menschen auf körperliche Selbstbestimmung auch im Fall einer Schwangerschaft unantastbar und unveräußerlich ist."
Das kann man in der Schärfe für eine Schwangere nicht postulieren. Wenn eine Frau während der Schwangerschaft Alkohol trinkt, kann das eine lebenslange Schädigung beim Kind bedeuten. Beim netdoktor ist das fetale Alkoholsyndrom sehr ausführlich beschrieben. Ich glaube, wir alle sind uns darüber einig, dass wir solche Lage wie mit der Leihmutterschaft in der Ukraine hier nicht brauchen.
Thomas 27.05.20 17:49
Was ist grenzueberschreitend Illegal ?
Aber da ich nicht weiß ob das in den anderen beteiligten Ländern auch illegal ist, frage ich mich daher wie das IN Thailand illegale Handeln grenzüberschreitend Illegal sein kann, wenn es dort legal wäre. Offensichtlich kann man dort ja die Befruchtung durchführen lassen und die Zielländer nehmen die Kinder auch an. Irgendwie verwirrend. - Ach da fallen mir gerade die Kinder in der Ukraine ein, die nicht nach Deutschland ausgeliefert werden können. - Nachsatz: 9 Monate / 450.000 Baht = Tagessatz von 1.667 Baht. Ok, ehrlich wo bekommt man so viel mit "Daueranstellung" ?