Armee verwarnt Jet-Ski-Vermieter

Archivbild: Fotolia.com
Archivbild: Fotolia.com

PATTAYA: Auch, wenn es vergangenen Jahr recht ruhig um Betrügereien bei der Vermietung von Jet-Skis an Touristen geworden ist, berief der Nationale Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) kürzlich alle Jet-Ski-Vermieter Pattayas zu einer Sondersitzung ein.

NCPO-Sprecher Teerasak Jathupong betonte, dass in der Vergangenheit Betrügereien an Touristen dem Image der Stadt immensen Schaden zugefügt haben und verwarnte die Jet-Ski-Zunft, bloß nicht auf die Idee zu kommen, zu ihrem ruchlosen Verhalten zurückzukehren. So sorgten bis ins Jahr 2016 hinein immer wieder Berichte über Betrügereien an ausländischen Urlaubern durch die Jet-Ski-Vermieter der Touristenmetropole für weltweite Negativschlagzeilen: gaben die Mieter das Wassersportgerät zurück, wurde ihnen vorgeworfen, Schäden verursacht zu haben und Schadensansprüche von bis zu 150.000 Baht geltend gemacht. Weigerten sich die Urlauber, den Betrag zu begleichen, wurden sie durch Schläge oder Bedrohungen eingeschüchtert. Zudem wurden die Betrügerbanden durch einflussreiche Beamte gedeckt. Erst seit dem Putsch im Mai 2014, derEinrichtung eines Schnellgerichts für Touristen sowie dem Registrierungs- und Versicherungszwang für Jet-Skis, konnte das Problem eingedämmt werden. So wurde im Jahr 2017 nur ein einziger Betrugsfall gemeldet, am Strand von Jomtien.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Songran Raktin 21.01.18 09:50
Oliver Harms - 20.01.2018 - 21.09 Uhr
Herr Harms, ich habe in dieser Zeitschrift vor gar nicht allzu langer Zeit gelesen, dass man laut Gezetzgebung in Thailand bei Anmietung eines Jetskis ein Bootsfuehrerschein vorgelegt werden muss!!!!!! Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass dieser Bootsfuehrerschein schon jemals von den jeweiligen Verleihern abgefragt wurde......Profit geht eben ueber alles!!!!! Auch hier wieder.... die Polizei muesste eigentlich nur die geltenden Gesetze konsequent anwenden, dann waere auch dieses, wie auch viele andere, Probleme in kuerzester Zeit eliminiert, oder???
Oliver Harms 20.01.18 23:07
die dinger nerven gewaltig,
genau so wie die übermotorisierten boote.der krach ist unerträglich und verhagelt einem jeglichen strand besuch.hin zu kommt,daß die"piloten"dieser dinger planlos und ohne je etwas von der schiffahrtsstrassenverortnung gehört zu haben-beinhaltet seezeichen,wegerecht usw-durch die gegend knattern.
Ingo Kerp 20.01.18 15:11
Einen Rat an alle Touristen: mietet einfach keinen Jet-Ski und es gibt definitiv keinen Ärger. Wenn so etwas eine Saison lang funktionieren würde, würden die Vermieter handzahm und die Preise noch zusätzlich gesenkt. Der Touri hat es in der Hand.
Dracomir Pires 20.01.18 14:24
Kleine Geschichte gefällig?
Vor rund zwei Jahren spazierte ich mit meiner deutsch sprechenden Thai-Freundin auf der Beachroad in Pattaya. Wir kamen an zwei jungen Europäern vorbei, die mit einem Thai und einem Polizisten sprachen. Da es ungewöhnlich laut war, hielt meine Freundin an und hörte dem Streitgespräch zu. Sie übersetzte mir, dass der Thai behaupte, die zwei Farangs hätten seinen Jetski beschädigt, was diese abstritten. Der Polizist machte ein sehr gelangweiltes Gesicht mit dem Ausdruck "Nun bezahlt endlich, damit wir Ruhe haben - und ich meinen Anteil". Die verzweifelten Jungen taten mir wirklich leid, und mir entfuhr das Wort "Jetski-Mafia". Da zog mich meine sonst recht neugierige Freundin am Arm weg vom Geschehen mit dem Satz "du willst doch noch ein wenig leben"?! ...
Rainer Franzolet 20.01.18 13:59
Armee verwarnt Jet Ski Vermieter.
Kleine Geschichte aus der schlimmeren Zeit gefällig? Ein Japaner, jung und fit sitzt zusammen mit einigen anderen Japanern, auch alle jung und fit in einer Reihe. Ein Jet Ski Vermieter versucht sein Spiel und fordert Geld. Wird dabei immer bedrohlicher und lauter. Der Japaner bleibt absolut gelassen und wiederholt immer wieder sehr freundlich. Kein Problem, ich bin versichert. Gib mir die Rechnung, ich reiche die bei der Versicherung ein. Die prüfen das und zahlen dann. Das Spielchen dauerte so an die 20 Minuten. Dann gab der Vermieter auf. Da der Japaner wehrhaft und nicht alleine war funktionierte die Einschüchterung nicht. Was auch auffällt ist, das Osteuropäer bei solchen Gelegenheiten einfach zurückbrüllen. Ich habe das ein paar mal mit angesehen und mich kaputt gelacht. Die meisten Opfer dieser Betrügereien sind die Westeuropäer, die sind oft so doof und zahlen. Ein deutsches Paar sagte mir ganz stolz, sie hätten die Forderung von 25000 auf 15000 runtergehandelt. Sie waren von einem anderen Jet Sky touchiert worden und der ist dann unerkannt geflohen. Mich stören diese idiotischen Krachmacher eh. Ich würde nie son Ding mieten. Wenn die keine Kunden mehr hätten wäre die Plage schnell vorbei.