Israel bombardiert Süden des Gazastreifens

​Sorge um Zivilisten

Eine Rakete, die aus dem nördlichen Teil des Gazastreifens abgeschossen wurde, von der Stadt Sderot aus gesehen. Foto: EPA-EFE/Atef Safadi
Eine Rakete, die aus dem nördlichen Teil des Gazastreifens abgeschossen wurde, von der Stadt Sderot aus gesehen. Foto: EPA-EFE/Atef Safadi

GAZA/TEL AVIV: Israels Armee intensiviert ihre Angriffe im Süden Gazas. Für die Zivilbevölkerung wird die Lage immer unerträglicher. Im Folgenden ein Überblick über die Ereignisse der Nacht und ein Ausblick auf den Tag.

Israels Armee stößt im Süden des Gazastreifens weiter vor und hat einem Medienbericht zufolge Ziele im Raum Chan Junis unter Beschuss genommen. Die «Times of Israel» zitierte in der Nacht zum Dienstag palästinensische Berichte, wonach es intensive Angriffe der israelischen Streitkräfte in der größten Stadt des südlichen Teils des abgeriegelten Küstengebiets gebe. Zuvor seien Dutzende israelischer Panzer in den Süden Gazas vorgestoßen und seien nahe Chan Junis gesichtet worden. Augenzeugen hätten auch gepanzerte Mannschaftstransporter und Planierraupen gesehen, hieß es weiter.

Unterdessen gab es an der Grenze zum Gazastreifen auf israelischer Seite erneut Raketenalarm. Wie die israelische Armee am Dienstagmorgen meldete, heulten erneut die Sirenen. Israels Truppen bekämpfen die Hamas zwar nun auch verstärkt im Süden des Gazastreifens, doch ist der seit Wochen andauernde Einsatz gegen die Hamas im Norden des Küstengebiets noch nicht beendet. «Wir haben sie im Norden noch nicht vollständig militärisch besiegt, aber wir haben gute Fortschritte gemacht», hatte ein Armeesprecher am Vortag gesagt.

Auslöser des Kriegs war das schlimmste Massaker in der Geschichte Israels, das Terroristen der Hamas sowie anderer extremistischer Gruppen am 7. Oktober in Israel nahe der Grenze zum Gazastreifen verübt haben. Auf israelischer Seite sind in der Folge mehr als 1200 Menschen getötet worden, darunter mindestens 850 Zivilisten.

Bei den israelischen Gegenangriffen sind nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums inzwischen fast 15.900 Menschen getötet worden. Die Opferzahlen lassen sich gegenwärtig nicht unabhängig überprüfen, die Vereinten Nationen und andere Beobachter weisen aber darauf hin, dass sich die Zahlen der Behörde in der Vergangenheit als insgesamt glaubwürdig herausgestellt hätten.

Wachsende Kritik an Israels Vorgehen

Nach der Ausweitung des israelischen Militäreinsatzes gegen die islamistische Hamas auf den Süden des abgeriegelten Küstengebiets wächst angesichts des Leids der Zivilbevölkerung die Kritik am Vorgehen der Armee. Hilfsorganisationen sprechen im Süden von «Horror» und «unerträglichem Leid der Zivilbevölkerung». Keiner fühle sich sicher, wenn alle zehn Minuten Bomben fallen würden, sagte der Sprecher des UN-Kinderhilfswerks Unicef, James Elder, der BBC.

Zwei Krankenhäuser im Süden können nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen den Zustrom von Patienten kaum mehr bewältigen. Vor allem das Al-Aksa-Krankenhaus sowie das Nasser-Krankenhaus seien betroffen, teilte die Organisation am Montag mit. Israel wirft der Hamas vor, Angriffe aus Wohngebieten und Krankenhäusern heraus zu verüben und Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen.

Armeesprecher: Kein Netz-Totalausfall in Gaza

Ein israelischer Armeesprecher dementierte unterdessen einen erneuten Totalausfall der Telekommunikationsdienste in dem Küstenstreifen. Er selbst habe Live-Übertragungen palästinensischer Propaganda-Leute auf TikTok gesehen, sagte Armeesprecher Jonathan Conricus dem US-Sender CNN in der Nacht zum Dienstag. Die Netzwerke seien vielleicht nicht perfekt, aber einen vom palästinensischen Unternehmen Paltel zuvor gemeldeten Blackout in Gaza gebe es nicht, sagte der Armeesprecher.

Die israelische Armee hat eine Evakuierungskarte aktiviert, die den Gazastreifen in Hunderte kleiner Zonen unterteilt, um die Zivilisten über Kampfzonen zu informieren. Kritiker beklagen jedoch, dass die Menschen vielfach weder Strom noch Internet hätten, um sich die Karte anzusehen. Viele wüssten auch nicht, wie sie mit ihr umgehen sollten. Im Süden Gazas drängen sich Hunderttausende Palästinenser, die auf Israels Anweisung aus dem Norden des Gebiets dorthin geflohen waren.

Israel hat geheime Informationen zu Geiseln

Der Armeesprecher sagte unterdessen, man habe nachrichtendienstliche Hinweise zum Verbleib der noch im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln. Auf die Frage, ob das Militär nachrichtendienstliche Informationen habe, wo sich die Geiseln befinden könnten, sagte Conricus: «Ja, haben wir». Nähere Angaben könne er nicht machen. Israel geht davon aus, dass noch 137 Geiseln festgehalten werden.

Unter ihnen sind laut Verteidigungsminister Joav Galant 15 Frauen und zwei Kinder. Bei dem Terror-Überfall der Hamas am 7. Oktober wurden auch rund 240 Menschen in den Gazastreifen verschleppt. Vergangene Woche wurden während einer Feuerpause 105 Geiseln im Austausch gegen 240 palästinensische Gefängnisinsassen freigelassen.

Die Hamas will nach eigenen Angaben Verhandlungen über die Freilassung weiterer Geiseln erst nach Ende des Kriegs fortsetzen. Man wolle alle Geiseln zurückholen, sagte der israelische Armeesprecher Conricus in der Nacht zum Dienstag. Falls dies nicht durch Verhandlungen möglich sei, werde man andere Mittel anwenden.

Bericht: Israel ist zur Flutung der Tunnel in der Lage

Israel hat einem Medienbericht zufolge ein System aus großen Pumpen zusammengebaut, mit denen es das ausgedehnte Tunnelnetz der Hamas unter dem Gazastreifen mit Meerwasser fluten könnte. Wie das «Wall Street Journal» am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf US-Beamte berichtete, sei nicht bekannt, ob Israels Regierung diese Taktik anwenden will. Israel habe weder eine endgültige Entscheidung dazu getroffen, noch einen solchen Plan ausgeschlossen, hieß es.

Mit einer solchen Taktik wäre Israel in der Lage, die Tunnel zu zerstören und die Terroristen aus ihrem unterirdischen Versteck zu vertreiben. Andererseits würde dies die Wasserversorgung des Gazastreifens bedrohen, hieß es. Israels Armee hat nach eigenen Angaben seit Beginn des Kriegs mehr als 800 Tunnelschächte gefunden. Rund 500 davon seien bereits zerstört worden, hieß es am Sonntag.

Viele Kilometer der unterirdischen Tunnelrouten seien zerstört worden. Die Angaben ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen. Unter dem Gazastreifen gibt es ein ganzes Netz an Tunneln, die Dutzende von Kilometer lang sein sollen. Um israelischen Bomben aus der Luft widerstehen zu können, reichen manche der Tunnel Dutzende Meter unter die Erde. Zudem befinden sich dort nach Angaben von Militärexperten auch Kommando-, Kontroll- und Kommunikationsräumen, Vorratskammern und Abschussrampen für Raketen der Terroristen.

Erneut Gefechte an Israels Grenze zum Libanon

Israels Militär hat unterdessen in Reaktion auf Beschuss aus dem Libanon Stellungen der dortigen Hisbollah-Miliz angegriffen. Wie die israelische Armee in der Nacht zum Dienstag mitteilte, hätten Kampfflugzeuge kurz zuvor Raketenstellungen der vom Iran unterstützten Schiiten-Miliz getroffen. Auch «Terrorinfrastruktur und ein Militärgelände» seien unter Feuer genommen worden. Man habe auf Beschüsse aus dem Libanon auf Ziele in Israel vom Vortag reagiert. Seit Beginn des Gaza-Krieges kommt es immer wieder zu Konfrontationen zwischen Israels Armee und militanten Gruppierungen wie der Hisbollah in der Grenzregion zum Libanon. Auf beiden Seiten gab es schon Tote.

Was am Dienstag wichtig wird

Israel rückt im Süden des Gazastreifens auch mit Bodentruppen weiter gegen die islamistische Hamas vor. Die Lage für die dortige Zivilbevölkerung bezeichnen Hilfsorganisationen als blanken Horror.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ole Bayern 03.12.23 21:19
M.v. WOB / Herr Volkmann
..... ich stimme Dir / Ihnen auch zu.
Solange die Hamas Zivilisten in Israel angreift und abschlachtet , also den Krieg geradezu provoziert und diesen dann auch billigend in Kauf nimmt, da diese Verbrecher ganz genau gewußt haben, daß die Reaktion Israels fürchterlich sein wird für Gaza , solange sie Geiseln missbrauchen um ihre Terrorziele durchzusetzen und solange humanitäre Gebäude ( Schulen , Krankenhäuser Kindergärten u.ä.) missbraucht und aus Kommandozentralen, Waffendepots usw. benutzt werden, sind dies keine zivilen Ziele / Gebäude , sondern militärisch genutzte Einrichtungen , welche nicht von der Genfer gedeckt sind.
Für die von der Hamas zu diesem Zweck missbrauchten Zivilisten wirklich tragisch , aber aus Sicht Israels legitime Ziele um die Hamas zu vernichten ....... meine Meinung hierzu .....

Ole
Hans-Dieter Volkmann 03.12.23 20:20
N.K.Leupi 03.12.23 19:30
Natürlich ist das ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Diese Erkenntnis ist selbstverständlich. Die Ursache für diesen Verstoß liegt, wie ich bereits erwähnte, an den Ereignissen des 03. Oktober 23. Ohne Wenn und aber. Ohne dieses Ereignis hätte es die zivilen Opfer, den Kollateralschaden wie Sie es nannten, auch nicht gegeben.
Ling Uaan 03.12.23 20:20
Khun Volkmann,
auch von meiner Seite volle Zustimmung.

Und was heißt schon zivile Opfer? Alles nur Frauen und Kinder wie es heißt, angeblich nur unschuldige Zivilisten.

Ich habe noch nichts von gehört das Terroristen unter den Opfern seien, gehen wohl alle als unschuldige Zivilisten durch, tragen ja keine Hoheitsabzeichen. Und wer zählt ist auch klar, den Hamas Statistiken traue ich jedenfalls nicht. Auch nicht wenn sie von irgendeiner (voreingenommenen) NGO gemacht würden.

Und sie können ja ihren Hass, ihre Empörung, ihre Wut so schön in die westlichen Kameras reinplärren. Wohlwissend das sie da offene Türen einrennen. Ich finde es schade dass im Westen so viele derem Narrativ aufsitzen.
Norbert Kurt Leupi 03.12.23 19:30
Keine Zustimmung ! M von WOB
So lange dass die Vernichtung der Hamas-Verbrecher mehr zivile Opfer fordert , sprich der Kollateralschaden grösser ist als die Beseitigung der Hamas-Brüder ,ist das ein Verstoss gegen das Völkerrecht , wie das die UNO und andere Organisationen sehen ! Aber vielleicht bedeutet das , dass der Kriegsgott Netanjahu und seine Ultras eine Vernichtung des gesamten palästinensischen Volkes ins Auge gefasst haben ?
michael von wob 03.12.23 18:10
@ HD Volkmann
100% meine Zustimmung !
Hans-Dieter Volkmann 03.12.23 17:50
m.v.wob 03.12.23 17:00
Egal was Sie oder alle anderen auch schreiben. Ohne den 07. Oktober 2023 würden heute mit Sicherheit noch viele Menschen leben. Die Handlung der Hamas an diesem Tag ist die Ursache der folgenden Zerstörung und der Todesopfer. Da hilft kein wenn und aber.
michael von wob 03.12.23 17:00
@ Dracomir
Die deutsche Schande ist kürzlich von der Schippe gesprungen und sprüht Gift wie eh und je. Wie kann man sonst Terroristen bekämpfen die ihr eigenes Volk als Schutzschild benutzen ? Schau auf YT "vi lla ge r m an ia" damit du weißt mit wem du hier diskutierst.
Dracomir Pires 03.12.23 16:40
Sie schreiben sehr viel über Israel ...
... lieber Ingo. Aber leider sehr viel Negatives und Verabscheuungswürdiges. Schauen Sie mal deutsche TV-Sender, dann sehen Sie, was die islamistischen Hamas-Schlächter so alles angerichtet haben.
Ingo Kerp 03.12.23 15:00
Das scheint dann die effektivste Methode zu sein, ein Volk zu vernichten. Es geht nach israel. Muster so: man sagt dem vor dem Krieg fliehenden Volk, geht nicht in den Norden. Nachdem sich die Flüchtlinge alle im Süden versammelt haben, bombardiert man den, da die Trefferquote natürlich durch die entstandene Menschendichte hoeher ist. Verabscheuungswürdig.