Armee: Journalistin nicht «absichtlich» erschossen

Palästinensische Verwandte von Yousef Salah trauern während seiner Beerdigung in der Westjordanland-Stadt Dschenin. Foto: epa/Alaa Badarneh
Palästinensische Verwandte von Yousef Salah trauern während seiner Beerdigung in der Westjordanland-Stadt Dschenin. Foto: epa/Alaa Badarneh

JERUSALEM/RAMALLAH: Israels Armee weist nach einer internen Untersuchung Anschuldigungen der Vorsätzlichkeit im Fall der im Westjordanland getöteten Schirin Abu Akle zurück. «Die Journalistin wurde in keiner Weise absichtlich erschossen», teilte die Armee am Freitag mit. Nach Darstellung der Armee ist nicht eindeutig, von wo der tödliche Schuss kam.

Die Journalistin vom TV-Sender Al-Dschasira war im Mai während eines israelischen Militäreinsatzes in Dschenin im nördlichen Westjordanland ums Leben gekommen. Die Armee berichtete später, im Vorfeld habe es heftige Feuergefechten mit militanten Palästinensern in Dschenin gegeben. Der Tod der Frau hatte international für Bestürzung gesorgt. Der palästinensische Generalstaatsanwalt machte Israel verantwortlich und warf den Soldaten vor, die Journalistin gezielt getötet zu haben.

Die Armee bot den Palästinensern nun erneut an, den Fall gemeinsam zu untersuchen. Die Palästinenserführung hatte dies zuvor abgelehnt.

Die Armee bedaure es, wenn Unbeteiligte bei Schusswechseln oder Kampfhandlungen zu Schaden kommen, hieß es in der Erklärung weiter. Die israelischen Soldaten achteten sehr darauf, die Pressefreiheit zu gewährleisten.

Bei seinem Besuch in der Region hatte Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) kürzlich die Aufarbeitung des Falls kritisiert und eine vollständige Aufklärung gefordert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.