Argentinien, Polen und Australien im Achtelfinale

Fans der argentinischen Nationalmannschaft jubeln während des Spiels gegen Polen in der Gruppe C der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Foto: epa/Matias Martin Campaya
Fans der argentinischen Nationalmannschaft jubeln während des Spiels gegen Polen in der Gruppe C der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Foto: epa/Matias Martin Campaya

DOHA: Australien ist Titelverteidiger Frankreich ins Achtelfinale der WM gefolgt. Auch Argentinien und Polen schaffen es in die K.o.-Runde. Dort will auch Deutschland hin.

Argentinien, Polen und Australien sind Titelverteidiger Frankreich bei der Fußball-WM in Katar ins Achtelfinale gefolgt. Lionel Messis Argentinier feierten am Mittwoch in Doha einen 2:0 (0:0)-Erfolg gegen Polen und ziehen als Sieger der Gruppe C in die K.o.-Runde ein. Auf Platz zwei retteten sich die Polen um Weltfußballer Robert Lewandowski, die dank des besseren Torverhältnisses vor den punktgleichen Mexikanern weiter kamen. Für die Mexikaner war der 2:1 (0:0)-Erfolg gegen Saudi-Arabien zu wenig.

Australien gewann sein letztes Gruppenspiel gegen Geheimfavorit Dänemark mit 1:0 (0:0) und feierte damit den zweiten Sieg. Die hoch gehandelten Skandinavier verabschiedeten sich dagegen sang- und klanglos mit nur einem Punkt aus dem Turnier. Auch für Tunesien ist die Weltmeisterschaft nach der Vorrunde beendet. Den Nordafrikanern reichte auch ihr überraschendes 1:0 (0:0) gegen die bereits qualifizierten und mit einer B-Elf angetretenen Franzosen nicht zum Weiterkommen.

Im Achtelfinale am Samstag (20.00 Uhr) trifft nun Argentinien auf Australien. Polen bekommt es einen Tag später mit Frankreich zu tun.

In den Abendspielen wurde es dramatisch, weil das Fernduell zwischen Polen und Mexiko bis zum Schluss spannend blieb. Lange sah es danach aus, als müsste die Fair-Play-Wertung und die Zahl der Gelben Karten entscheiden. Am Ende aber schaffte Saudi-Arabien noch das Anschlusstor gegen die Mexikaner, deren Hoffnung auf die K.o.-Runde damit endgültig zerplatzte.

In die nächste Runde will es auch Deutschland an diesem Donnerstag (20.00 Uhr/ARD und MagentaTV) schaffen. Um das zweite Vorrunden-Aus in Serie zu verhindern, ist gegen Costa Rica auf jeden Fall der erste Sieg in Katar Pflicht. Je nach dem Ausgang der Partie Spanien gegen Japan eventuell auch ein sehr hoher. Doch damit wollen sich die Deutschen erst einmal noch nicht beschäftigen. «Es wäre sehr vermessen, sehr respektlos Costa Rica gegenüber, wenn wir davon ausgehen, acht Tore zu schießen», sagte Bundestrainer Hansi Flick. «Wir sind froh, wenn wir das Spiel gewinnen.»

Personell ließ sich der Bundestrainer am Tag vor dem bislang wichtigsten Spiel seiner Karriere als Nationalcoach nicht in die Karten schauen. So bleibt offen, ob der gegen Spanien treffsichere Joker Niclas Füllkrug von Beginn an spielt oder wieder von der Bank kommt.

Ein Spiel für die Fußball-Geschichtsbücher wird die 112. WM-Partie der Nationalmannschaft auf jeden Fall: Erstmals leitet eine Frau ein Spiel bei einer Männer-Weltmeisterschaft. Es ist die Französin Stéphanie Frappart (38).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
michael von wob 02.12.22 13:10
@ Gerhard
Wir sind aus 3 Turnieren in Folge verdient rausgeflogen. Der DFB merkt und verändert eh nix ! Der deutsche Fußball hat vor langer Zeit den Anschluß an die Weltspitze verloren.
Karl Heinz Gebhardt 02.12.22 12:00
Grosses Gequatsche
Man hat gegen Japan verloren, man konnte Spanien nicht besiegen also Heimflug!