Archäologen graben Mosaik aus Römerzeit aus

Auf diesem von der syrischen Nachrichtenagentur SANA zur Verfügung gestellten Bild ist Teil eines Mosaiks aus der Römerzeit zu sehen. Foto: -/Sana/dpa
Auf diesem von der syrischen Nachrichtenagentur SANA zur Verfügung gestellten Bild ist Teil eines Mosaiks aus der Römerzeit zu sehen. Foto: -/Sana/dpa

DAMASKUS: Archäologen in Syrien haben ein sehr gut erhaltenes Mosaik aus der Römerzeit freigelegt. Das «seltene» Mosaik zeigt unter anderem Szenen aus dem Trojanischen Krieg.

Archäologen in Syrien haben ein sehr gut erhaltenes Mosaik aus der Römerzeit freigelegt. Das Kunstwerk befindet sich in der Stadt Rastan im Westen des Bürgerkriegslandes und ist 20 Meter lang und 6 Meter breit, wie die Generaldirektion für Altertümer und Museen am Mittwoch meldete. Das «seltene» Mosaik zeige unter anderem Szenen aus dem Trojanischen Krieg.

Ein Teil des Mosaiks wurde den Angaben nach bereits vor einigen Jahren unter einem Haus entdeckt, als Oppositionelle im Zuge des Bürgerkriegs dort Tunnel gruben. Die Ausgrabungen gingen derweil weiter, da die Forscher vermuten, dass sich noch weitere Teile des Mosaiks unter angrenzenden Gebäuden befinden könnten. Lokalen Medien zufolge stammen die Mosaik-Tafeln aus dem 4. Jahrhundert.

Im Zuge des Bürgerkrieges wurden in Syrien viele archäologische Stätten zerstört und geplündert. Trauriges Beispiel ist Palmyra: Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sprengte die rund 2000 Jahre alten Kulturdenkmäler der Oasenstadt, weil sie darin Bauten von «Ungläubigen» sah.

Die Stadt Rastan war im Krieg hart umkämpft, 2018 brachten Syriens Regierungstruppen das Gebiet wieder unter ihre Kontrolle.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.