Archäologen finden 2000 Jahre alte römische Tempelanlage

Archäologen haben im Osten der Niederlande eine fast vollständig erhaltene römische Tempelanlage gefunden - hier Altarsteine (undatierte Aufnahme). Foto: Archäologisches Forschungsinstitut RAAP/dpa
Archäologen haben im Osten der Niederlande eine fast vollständig erhaltene römische Tempelanlage gefunden - hier Altarsteine (undatierte Aufnahme). Foto: Archäologisches Forschungsinstitut RAAP/dpa

NIMWEGEN: Archäologen haben im Osten der Niederlande eine fast vollständig erhaltene römische Tempelanlage gefunden. Der Fund habe auch international eine hohe Bedeutung, teilte das Reichsamt für Kulturelles Erbe am Montag mit. «Noch nie zuvor wurde in den Niederlanden eine so vollständige Anlage gefunden mit Tempelgebäude, Weihealtären und Kuhlen mit Resten von Opfern.»

Die fast 2000 Jahre alte Anlage liegt im Osten des Landes bei Nimwegen direkt an der deutschen Grenze bei Emmerich. Dort verlief auch der Limes, die Nordgrenze des Römischen Reiches, heute Unesco-Weltkulturerbe.

Im Ort Herwen-Hemeling hatten Hobby-Archäologen Ende 2021 erste Objekte gefunden und die Behörden informiert. Bei weiteren Untersuchungen entdeckten dann Experten am Rhein bei einem Hügel die Anlage. Dort befanden sich zur römischen Zeit mindestens zwei Tempel. Römische Soldaten, die dort vom 1. bis 4. Jahrhundert stationiert waren, hatten dort nach Auffassung der Archäologen ihre Götter angebetet.

Archäologen legten die Reste der Tempel frei und entdeckten Opferstätten, zahlreiche kleine Altäre, Götterstatuen und bemalte Wände. Ein Teil der Funde soll ab Samstag im Museum Het Valkhof in Nimwegen ausgestellt werden.

Als außergewöhnlich bewerten die Archäologen die vielen kleinen steinernen Altäre. Auf diesen hätten Offiziere den Göttern Hercules Magusanus, Jupiter-Serapis und Merkur Dankes-Opfer gebracht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.