Arbeit ohne work permit: Ausländer verhaftet

Foto: Jahner
Foto: Jahner

KOH PHANGAN: Auf Thailands „Full Moon Party“-Insel Koh Phangan hat die Polizei am Mittwoch (15. Mai 2024) mehrere Ausländer festgenommen, denen illegale Beschäftigung vorgeworfen wird.

Unter den Festgenommenen im ersten Fall befinden sich eine 26-jährige Russin und eine 18-jährige Frau aus Myanmar. Ihnen wird vorgeworfen, eine nicht autorisierte Kindertagesstätte betrieben zu haben.

Die russische Staatsbürgerin erklärte, dass sie seit drei Monaten in der Einrichtung tätig sei und sich mit einem Touristenvisum in Thailand aufhalte. Ihre myanmarische Kollegin gab an, seit über einem Jahr als Helferin in der Tagesstätte zu arbeiten.

In einem weiteren Fall durchsuchten die Behörden einen im Dezember 2023 eröffneten Wakeboarding-Park. Ein russischer Staatsangehöriger wurde wegen illegalen Betriebs der Einrichtung festgenommen. Er und seine zwei Mitarbeiter, ein Ukrainer und ein Moldawier, die beim Bau von Toilettenanlagen geholfen hatten, hielten sich ebenfalls mit Touristenvisa im Land auf.

Die vier Ausländer wurden der illegalen Beschäftigung beschuldigt. Gegen die Frau aus Myanmar wurde zusätzlich ein Verfahren eingeleitet, da sie es versäumt hatte, ihre Beschäftigung ordnungsgemäß zu melden. Die Polizei ist weiterhin auf der Suche nach einer Weißrussin, die als Angestellte der beiden Frauen in der Kindertagesstätte gilt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Daniel Pesch 20.05.24 16:19
Wenn ich in ein Land gehe, das mich als Gast aufnimmt. Sollte man sich den Gesetzmäßigkeiten des Landes unterwerfen und auch die entsprechenden Gesetze einhalten.

Hierfür gibt es keine Entschuldigung und auch kein Pardon.
Monruedee Kanhachin 17.05.24 06:20
Verständnis
Mir tun diese Leute leid. Als in einem mehr oder weniger freiem Land geborene Person kann man sich schlecht vorstellen wie hart die Umstände in Ländern wie Belarus und auch der Ukraine sind. Dass jeder versucht ein besseres Leben zu führen ist mehr als verständlich. Wer will das nicht?
Günter Jack 16.05.24 18:40
Es war zu erwarten, dass die vielen Russen, die ins Land kamen und kommen nicht nur Qualitätstouristen sind, sondern in grosser Zahl auch Wehrpflichtige, die sich vor der Einberufung aus dem Staub gemacht haben. Das ist ja in kaum einem anderen Land leichter als in Thailand. Da ihnen irgendwann das Geld ausgeht, müssen sie halt auf irgendeine (illegale) Art Einkommen generieren.