Anutin: „Louis Vuitton” der Reisebranche

Foto: Adobe Stock
Foto: Adobe Stock

BANGKOK: Thailand genießt den Ruf als ein günstiges Reiseland. Das soll sich schon bald ändern, wenn man den jüngsten Äußerungen des stellvertretenden Premierministers Anutin Charnvirakul Glauben schenken darf. Auf einer Veranstaltung zur Förderung des Tourismus in Thailand sagte Vizepremier Anutin Charnvirakul, das Land solle sich zu einem „Premium-Reiseziel“ entwickeln.

Vizepremier Anutin sagte Vertretern vieler führender Hotels, Unternehmen und privater Krankenhäuser des Landes, dass sie nicht länger große Rabatte anbieten sollten, um ausländische Touristen anzulocken.

„Wir können nicht zulassen, dass die Leute nach Thailand kommen und bleiben, weil es billig ist“, sagte Khun Anutin auf der Konferenz „Thailand Moving Together“, die auf dem internationalen Flughafen Suvarnabhumi stattfand.

Khun Anutin zog sogar Vergleiche zwischen Thailand und der Luxusmodemarke Louis Vuitton: „Halten Sie Ihren Platz. Verkaufen Sie Premium. Je teurer, desto mehr Kunden. Sonst würde Louis Vuitton keinen Umsatz machen“, zitierte die thailändische Tageszeitung „The Nation“ den Vizepremier.

In den letzten Jahren hat Thailand wiederholt verschiedene Strategien angekündigt, die darauf abzielen, sogenannte „Qualitätstouristen“ anzuziehen, die eine höhere Kaufkraft bieten.

Im Oktober 2021 sagte der stellvertretende Premierminister und Energieminister Supattanapong Punmeechaow, dass sich Thailand nach der Pandemie auf die Qualität und nicht auf die Quantität seiner Tourismusindustrie konzentrieren werde.

„Anstatt sich auf 40 Millionen Touristen zu verlassen, um 2 Billionen Baht an Einnahmen zu erzielen, werden wir uns auf Qualitätstouristen konzentrieren, die mehr Kaufkraft haben“, sagte Khun Supattanapong.

„Dies wird zum Vorteil für die Umwelt und die natürlichen Ressourcen des Landes sein“, fügte er hinzu. Im Jahr 2017 präsentierte Yuthasak Supasorn, Gouverneur der Tourism Authority of Thailand (TAT), die Strategie, sich auf qualitativ hochwertigere Touristen zu konzentrieren, die eine höhere Kaufkraft besitzen.

„2016 war ein weiteres Rekordjahr für die thailändische Tourismusindustrie, und wir hoffen, dass wir diesen Schwung beibehalten und in den nächsten Monaten noch mehr Besucher anziehen können“, so Khun Yuthasak.

Er betonte: „Ich möchte darauf hinweisen, dass das Wachstum der Einnahmen größer war als das Wachstum der Besucherzahlen, was darauf hindeutet, dass die Strategie, auf Touristen mit höheren Ausgaben und höherer Qualität zu setzen, im vergangenen Jahr ein großer Erfolg war.“

In einer Rede am 30. Januar 2017 sagte Khun Yuthasak: „2016 war ein weiteres Rekordjahr für die thailändische Tourismusindustrie, und wir hoffen, dass wir diesen Schwung beibehalten und in den nächsten Monaten noch mehr Besucher anziehen können.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Derk Mielig 11.07.22 03:20
ADHD
Dazu gehört auch eine Hyperaktivität. Das habe ich dazu im web gefunden:
"Starker Bewegungsdrang, der sich in unkontrollierter motorischer Unruhe äußert, nennt man Hyperaktivität. Die Kinder fuchteln mit Händen und Füßen herum oder rutschen auf dem Stuhl hin und her, ..."
Ich stelle mir gerade vor, wie da einer am langen Konferenztisch mit der "echten" L.Vuiton-Handgelenkstasche wedelt. Zu köstlich!
Norbert K. Leupi 11.07.22 03:00
Bei soviel Prahlerei...
aus diversen Ämtern kann es sich nur um ADHD-Patienten handeln !
Strauss 10.07.22 17:10
ist sehr kurzsichtig......
Generell die Schweiz als teuer, und z.Bspl. Malaysia als billig zu bezeichnen. Oder die Chinesen welche als Touristen nur wenig abwerfen, und alle Araber das Geld nur raus werfen würden. Ohne Zweifel verdient man mit Kunden in 4 oder 5 Sterne Hotels mehr, als wenn man sie in Niederpreisige anlockt.Tesla verdient auch mehr mit dem Verkauf ihrer Autos, als Renault mit dem günstigen Zoe. Es sollte aber weiterhin auf eine gute Durchmischung des Kundensegmentes gelegt werden. Junge und etwas Aeltere , Reiche und etwas weniger gut betuchte.
Helmut Fritz 10.07.22 10:30
Herrn Anutin sollte einmal bewusst werden, dass es einzig und allein der - noch - günstige Preis ist, der die Touristen nach Thailand lockt. Wenn die Thais hochpreisig werden wollen, dann muss mehr als nur alle 50 km ein Spot als Highlight geboten werden. Herr Anutin und seine Jasager sollen sich einmal gründlichst in Oesterreich, der Schweiz, Deutschland oder aber auch sonstwo in Westeuropa umsehen: Da beginnt Sightseeing schon beim ersten Schritt, den man aus dem Hotel hinaus macht. Ich selbst lebe hier, aber ganz bestimmt nicht, weil alles so schoen ist und sauber ist, sondern weil die Menschen, vor allem genau jene, die noch nicht vom Tourismus verdorben sind, so wunderbar sind. Und natürlich weil es günstig ist. Sollten die Preise für Touristen stark angehoben werden, steigen sie natürlich im selben Masse auch für diejenigen, die hier leben. Farang UND Thais!. Dann jedoch wars das für mich: Und tschüss!!!
Helmut Fritz 10.07.22 09:20
Natürlich koennen die Thais auf Qualitätstouristen abzielen. Aber dann sollten sie auch ihre Hausaufgaben machen: Landschaftspflege, Hygiene, Wartung aller Anlagen, funktionierende Elektrik, renovieren nicht erst wenn man verkaufen will usw.
Aber wie ich die Thais kenne, werden keine Anstrengungen unternommen die mehr Mühe machen, als die Hand aufzuhalten......
Thomas Thoenes 10.07.22 06:40
Mit solchen Berichten wird Thailand auf
jeden Fall wieder zum Land des Lächelns. Zwar nur bei uns Farangs aber immerhin ein Anfang. Immer wieder schön wie man hier die Realität einfach mal übergeht und Träume als wahre Zukunft sieht.
Klaus Huber 09.07.22 22:41
Wir waren gerade 3 1/2 Wochen in Thailand. Bangkok, ein Tag in Pattaya und 4 Tage in Hua Hin. Sehenswürdigkeiten (der Sommerpalast, eine Höhle) waren vorübergehend geschlossen oder wie das Museum im Bahnhof Hua Lamphong geöffnet angezeigt, der Bereich aber abgesperrt und nicht ausgeschildert.
400+ Tempel sind natürlich viel zu sehen, aber ...
Im Wesentlichen geht der Umbau in der Stadt zügig weiter.

Das Museum Siam hab ich vor der Renovierung gesehen und fand es informativ, jetzt kann man sich den Weg sparen, das Gebäude mag schön renoviert sein, aber die Ausstellung ist für mich nichtssagend. Man kann es mitnehmen solange es für über 60jährige noch kostenlos ist.

Vermutlich ist das auch die neue Zeit, die Ausstellungsmacher (nicht nur dort) entwickeln Konzepte zum Eigenzweck und nicht für die Besucher.
Wir haben die Zeit trotzdem genossen, im Wat Pho haben am Spätnachmittag vielleicht ein Dutzend Touristen den liegenden Buddha bewundert und wir haben uns nach Stadtplan interessante Dinge herausgepickt, die wir diesmal angeschaut haben und in der Regel war nicht zu viel los.
Meine Frau hat Kleidung in kleinen Größen gekauft, bekannte Marken waren nicht einmal als "good copy" darunter.

Insofern ist "Louis Vuitton" nur die Neuauflage der alten Konzepte, die sich an den eigenen Vorstellungen orientieren und nicht an denen der Gäste.

Vielleicht sollten die Herrschaften einmal die europäischen Tourismusmagnete besuchen und sich informieren. China kopiert es schon...

Kradi 09.07.22 22:40
Jede Kommentarzeile.....
...ist im Grunde überflüssig, aber:. Es gibt Leute, die qualifizieren sich mit Aussagen - so auch in diesem Fall. Einfach nur dämlich, dumm und weltfremd - auf dem hier üblichen Intelligenznivau halt....
Rudolf Kühn 09.07.22 22:38
Ein guter Weg, aber gemach, gemach.....
Es ist tatsächlich so, dass man Touristen begegnet die einfach nur billig sind im Hirn. Thailand sollte sich nicht in Richtung Ballermann bewegen was sich jeder einfach mal so leisten kann. Allerdings kann so etwas nicht von heute auf morgen passieren. Die Sache ist komplex. Einfach für alles das 2-3 fache zu verlangen wäre zu einfach. Passiert eh schon bei tourist attraction wo Farang das 10-fache vom Thai bezahlen. Der Tourismus würde sich komplett verändern und plötzlich würde Thailand mit Singapur, Hongkong oder Tokio in Konkurrenz stehen. Das wird nicht funktionieren solange der normale Thai 300 Baht Mindestlohn bekommt. Vielmehr müsste Thailand innenpolitisch ausgeglichener werden. Die Leute aus Bkk verdienen im Vergleich zum Rest zu viel. Bzw. der Rest zu wenig. Zuerst muss dieses innere soziale Ungleichgewicht weg sonst funktioniert es nicht. Thailand will einen ,,Lottogewinn" herbei zaubern aus ein paar 10.000 Touristen muss dafür aber kräftig investieren, bevor es sich rechnet. Zuerst sollte man damit anfangen die öffentlichen Strände vom Plastikmüll zu säubern. Das macht bis jetzt kleiner freiwillig. Wenn man das finanziert hat, kann man vielleicht davon träumen das sich dort jemand hinlegt der mehr als 4000 Euro verdient. Ansonsten wird derjenige sein Geld wo anders lassen.
Christian Freder 09.07.22 21:00
Scheinbar haben sich diese Herren.....
einen Joint zu viel reingeschmissen!
Gerhard 09.07.22 19:30
Stimmt !
Die Inder haben den Anfang gemacht. Besonders in Pattaya, da diese Stadt an Kalkutta erinnert und die Wasserqualität an den Ganges. Deshalb kommt die indische Oberschicht .
Mark 09.07.22 18:30
Warme Luft
Dass der genannte Herr manchmal zu eigenartigen Aussagen neigt ist nicht neu. Wichtig ist nur eines: er darf keinesfalls als PM-Nachfolger ins Gespräch kommen - sonst "gute Nacht Falangs in TH....."
Hans-Jürgen Thomas Kirchner 09.07.22 17:10
Covid
Thailand ein Louis Vuitton Urlaubsland? Ich schmeiß mich weg. KiK oder Woolworth vielleicht.
Da fällt mir ein, wurde Anutin nicht kürzlich Covid positiv getestet. Neue Nebenwirkung?
Fabian Sieger 09.07.22 17:10
LOL
Mehr von solchen Beiträgen und ich sterbe noch vor Lachen:-)))
Wahnsinn:-)))... sooooo viel Schwachsinn in nur einem Beitrag:-)))))
Paul Müller 09.07.22 16:45
Viele Küche machen Mühe....
Mein letzter Besuch bei Louis Vuitton in Paris an der Champs Elysées: Eine 200m lange Schlange von Leuten, die teilweise bis zu 3h anstanden, um hingelassen zu werden. Für 95% der Besucher/innen waren die Produkte im Inneren aber zu teuer. Man beschränkte sich auf's "Window Shopping" und Selfie machen. Einmal mehr höre ich aus der Thai-Küche von "Qualitätstouristen". Im Thai-Denken ist der Ausländer eine Kuh. Diese gibt Milch. Man melkt sie so lange und so oft, bis die Kuh tot umfällt. Dann folgt das obligate Wehklagen. Thailand hat null Konzept, das realitätstauglich ist und wohl auch nicht die Fachleute dazu. Thailand kann froh sein, in der Welttourismus-Rangliste auf Platz 8 zu sein. Leider gibt es im Thai-Denken oft keine Limite. Es muss nicht eine Kuh sein, sondern viele, viele viele und mehr, mehr, mehr.... Diese Gier, gepaart mit Unfähigkeit, fehlenem Realitätsbezug und der Korruption werden intelligente Entwicklungskonzepte leider verhindern. Die Nachbarstaaten (Kambodscha, Vietnam, Indonesien, Philippinen) werden sich die Hände reiben, die Thailands Qualitätskriterien nicht mehr genügenden Touristen aufzunehmen.
Uli 09.07.22 16:44
(Ironie an) Keine Macht den Drogen (Ironie aus)
War es früher der Lao Khao ist es jetzt wohl Marihuana was die Sinne mancher vernebelt. Sich an Louis Vuitton zu orientieren oder an anderen bedeuteten Marken ist ja nicht verkehrt. Dann sollte man aber auch das entsprechende Umfeld vorher schaffen was z.b. schon mit der Schulbildung anfängt und mit der dazugehörigen Infrastruktur noch lange nicht aufhört. Wenn man China und Indien immer so sehr prodegiert hat man da zwei Länder gefunden die das kopieren von Originalen nahezu perfektioniert haben. Würde jetzt schon nie Markenware in Thailand für teuer Geld kaufen wo ich es um die Ecke für einen Bruchteil des Preises erwerben kann. Wie will man also sogenannte Qualitätstouristen anziehen die ja nicht auf den Kopf gefallen sind und gefälschte Ware dann für viel Geld dort einkaufen werden.
hubi 09.07.22 16:44
Tourismus
Abwarten und Leo trinken. Der Schuss geht nach hinten los. So viel Reiche gibt es gar nicht die soviel ausgeben können wie vorher 40 Millionen Besucher. Wobei der Ansatz mit dem Umweltschutz ist sehr gut. Das ist absolut nachvollziehbar und der richtige Weg. Dann sollte Thailand die Dreckschleudern zuerst aus dem Verkehr ziehen. Davon gibt es 1000ende. Auch das Abbrennen der Felder sollte endlich rigoros verboten werden.
kotnblaubaer 09.07.22 16:40
Qualitätstouristen
Damit meint er wohl die Scharen von Chinesen im 7 Eleven. 555
Für Normalouristen wird es eh zu teuer, siehe die derzeitigen Flugpreise.
Ronaldo 09.07.22 16:30
Jedes einzelne Wort davon ist Unsinn
Nichts stimmt. Das ist auch kein Konzept.
Eine Regierung, die die Preise bestimmt - in meiner Vita heisst das DDR / Planwirtschaft.
Ingo Kerp 09.07.22 16:30
TH wird zum "Louis Vuitton" für die Urlauber. Stimmt, es sagt schließlich der Khun Anutin, der Einstein von TH.
Derk Mielig 09.07.22 16:30
@Meyer
Auf allen thailändischen Campingplätzen, auf denen ich bisher war, konnte man Zelte mieten. 2.500 THB sind aktuell knapp 70€, dafür bekommt man in CM fantastische Zimmer, außerhalb der Stadt auch gute Bungalows. Da musste ich bisher selbst als Campingfan nicht lange überlegen, wo ich die nächste Nacht verbringe.

Bei Pooh in CM habe ich mal mit einem Kumpel einen 4Tagestripp mit Übernachtung in Bambushütten mitten in der Grenzregion zu Birma gebucht. DAS war Camping, und kostete komplett mit Guide und Verpflegung 5.500 THB pro Person.
Ich hoffe, dass zählt dann irgendwann noch als Qualitätstourismus, da er auch noch andere spannende Touren anbietet.
Derk Mielig 09.07.22 16:10
"... Je teurer, desto mehr Kunden. ...
"... Sonst würde Louis Vuitton keinen Umsatz machen“

Wer berät den denn zu BWL- und Marketingfragen?
Je "besser" der Name und teurer das Produkt, desto weniger Kunden und mehr Umsatz, ggf. mehr Gewinn, kann es ja nur heißen.

Qualitätstouristen sind ja ein hehres Ziel, aber dann muss man auch für diese entsprechende Qualität bieten. Und dass tun die Malediven, Seychellen, Mauritius, div. Karibikinseln usw. als diesbezügliche Mitbewerber am Markt schon seit langem.
Orte wie Pattaya und der Isaan könnten dann komplett einpacken. Denn die bieten schon das, was sie zu bieten haben. Mehr geht da m.M.n. nicht.
Georg Meyer 09.07.22 16:10
@Mary,
Kambodscha, kann ich bestätigen. Ich war überrascht, wieviele Lokals Englisch sprachen.
Hr. Mielig, im Raum CM kann man Zelte mieten[vor Covid], 2500 Baht die Nacht mit Frühstück. Es empfiehlt sich aber, die Zelte vorher auf Sauberkeit und Ungeziefer zu überprüfen.
Georg Meyer 09.07.22 16:00
Als Resident
habe ich schon vor Covid Vietnam und die Philippinen bereist, nächsten Monat gehts nach Bali. Wenn hier die Preise nach oben getrieben werden, so sind andere Ziele günstiger. Die Industrie der "Qualitätstouristen" steht im internationalen Wettbewerb, scheinen die Herren nicht zu wissen und die Anzahl dieser Touristen ist auch überschaubar, keine 40 Mio aus 2019. Es ist bestimmt "amazing", im 5 Sterne Hotel zu relaxen und die 2 bis 3 Sterne Hotels im Umfeld sind Ruinen. Aber so ist es in der Monopolwirtschaft hier, Wettbewerb Fehlanzeige.
Alexander Kriegisch 09.07.22 15:50
Sich ins eigene Fleisch schneiden 2.0
Immer wieder vergessen die Vertreter der TAT und auch Herr Minister Anutin, weshalb Thailand vor der Pandemie so gut vom Tourismus gelebt hat: Weil viele Touristen trotz der weiten und teuren Anreise kamen, da zumindest vor Ort das Leben noch relativ günstig war im Verhältnis zu dem, was geboten wurde. Die neue Idee, nicht nur Thailand als reines Luxus-Reiseziel zu hohen Preise zu etablieren, gepaart mit der Idee, des Double Pricing in Hotels - Ausländer zahlen mehr als Thais - wird nicht funktionieren, weil erstens nicht alle Ausländer reich sind und zweitens eine kleine Zahl vermögender Ausländer nie so viel Geld ausgeben kann wie eine große Zahl Budget-Touristen und Expats, die einen Platz suchen, der mit ihrem bescheidenen Einkommen oder der kleinen Rente bezahlbar ist. Herr Anutin, vergessen Sie bitte bei allem Respekt nicht: Selbst der einfachste Backpacker verdient keinen Satang in Thailand, gibt aber täglich Geld aus. Wenn man über 10 Mio. Urlauber jedes Jahr haben möchte, woher sollen alle die Reichen kommen? Und wieso sollten Sie nach Thailand reisen? Wer reich ist, kann auch in der Schweiz oder auf den Seychellen Urlaub machen.
Bernd Lange Berlin 09.07.22 15:40
Das passt ja alles zusammen!
Die Hinwendung zu antidemokratischen Staaten die sich nicht an das Völkerrecht halten-Überfälle auf andere
Länder akzeptieren und Kontakte zu diesen suchen--Qualitätstouristen (Chinaherden) werden Thailand nur so erstürmen und die armen Thais mit 35 Baht/h Mindestlohn--weniger als 1 €/h werden ehrfürchtig dem
Masseneinfall entgegensehen und dankbar für die Erfolge der Regierung in einer demokratischen Wahl
ihre Stimme geben!
Mike Dingo 09.07.22 15:40
Ich bin mir fast sicher, daß er die zu Millionen gefälschten Produkte dieser Marke meint, die hier angeboten werden. Dann passt es nämlich und es wird ein Schuh (wenn auch keine Handtasche) daraus.
Günter Jack 09.07.22 15:30
Die Selbstüberschätzung kennt wirklich keine Grenzen in diesem Land. Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall!
Mary 09.07.22 15:20
Dann was bieten
Also wenn die Louis Vuitton Preise möchten, dann hätte ich gerne bessere Englisch Kenntnisse und wieder ein Service mit Lächeln, wie es mal war. Im Moment geht es überall nur um abzocke und da kommt kein Europäer. Kambodscha bietet all das - Ferien dort machen lohnt sich auch.
Marco Egloff 09.07.22 14:50
Orakel
Ich denke und hoffe natürlich, dass der Artikel den ich schon in mehreren Medien gelesen habe, auf Missverständnisse und Übersetzungsfehlern basiert. Es ist auch nicht 1.April!
Wie kann ich mich von der Schnappatmung lösen???
Derk Mielig 09.07.22 14:40
@Ley - Denn zelten ist ja auch zu billig...?
Die thailändischen Campingplätze, die ich bisher gesehen habe, fand ich alles andere als billig. Ca. 20€/Nacht wird da für einen Stellplatz mit eigenem Zelt aufgerufen. Für Schülergruppen und Militär-/Polizeiangehörige ist es wohl preiswerter, nicht jedoch für zivile Thais, soweit ich weiß.
Jörg LOHKAMP 09.07.22 14:30
Ein Bericht vollkommener - überholter Angaben - ..
da wird Bezug genommen auf 2016 + 2017, alles als ob es niemals CORONA / Covid-19 / und seine weltweiten Folgen gegeben hätte.
Offensichtlich leben die Herren ANUTIN + Yuthasak aber auch Supattanapong in " ihrer eigenen Welt ", vollkommen an der Wirklichkeit vorbei. Das in Thailand Wunsch + Wirklichkeit seit jeher in polit. Kreisen nicht übereinstimmen ist ja nur zu bekannt.
Anstelle von " Louis-Vuitton " würde ich Autin - öffentlichkeitswirksam - verklagen wegen RUFSCHÄDIGUNG + eine ebenso ausführliche - öffentliche Entschuldigung - persönlich ausgesprochen von Vizepremier ANUTIN verlangen.

Anutin + andere haben offensichtlich nicht erkannt das Thailand - in der Hochzeit des Tourismus, also vor Covid-19, vor 2020, - schon über VIEL ZU VIELE Hotels + Bettenkapazitäten verfügte + seit dem sind es eher MEHR anstatt weniger geworden - die Konkurrenz wurde also größer - alles in CORONA-Zeiten wo das Land abgeschottet war.
40 Millionen QUALITÄTSTOURISTEN - werden auch in Zukunft - NICHT den Weg nach Thailand finden dessen muss man sich auch in Regierungskreisen - erst noch bewußt werden - offensichtlich ist das noch nicht bis zu den entscheidenden Stellen durchgedrungen. Dann noch etwas zur Preisgestaltung - ich wusste gar nicht - das Preisnachlässe bei Hotel + privaten Krankenhäusern - zu den
" KERNKOMPETENZEN " von REGIERUNGEN gehören, das ist mir bisher immer entgangen - man lernt halt nie aus.
OTTO ULLMANN 09.07.22 14:30
Louis Vuitton was verkaufen die ?
Für den Qualitätstouristen gibt es andere, schöne Destinationen ohne Schikanen. Ansonsten ist Thailand nicht unbedingt ein billig Ferienland ! Die Infrastruktur gleicht einem Drittweltland. Haben die den Bezug zur Realität verloren? Hier gibt es viele 2-3 Sterne Hotels. Wollen die den Tourismus ruinieren. Auch die Privatspitäler sind sehr teuer, haben Schweizer Preise ! Da herrscht tote Hose !
Knie OP 650`000 THB, Herzschrittmacher 350`000 THB
Thomas Ley 09.07.22 14:10
Und wenn es dann
nur noch hochpreisige Unterkünfte gibt, wo machen dann die Thais selbst Urlaub? Bleibt wohl nur, im Auto zu schlafen. Denn zelten ist ja auch zu billig...