Anti-IS-Offensive in Euphrat-Tal

Archivbild: epa/Jawad Jalali
Archivbild: epa/Jawad Jalali

BRÜSSEL (dpa) - Die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition bereitet eine Offensive auf einen der noch verbliebenen Rückzugsorte der Terrormiliz in Syrien vor.

Im Euphrat-Tal nahe der irakischen Grenze würden noch 1.500 bis 2.000 Kämpfer des Islamischen Staates vermutet, sagte Koalitionssprecher Sean Ryan am Donnerstag. Man erwarte, dass diese noch einmal letzten Widerstand leisten werden und auch Sprengfallen und Selbstmordattentäter einsetzen. «Das wird ein hartes Gefecht», sagte Ryan. Am Ende werde allerdings die Koalition gewinnen, da sie die stärkeren Streitkräfte und militärischen Fähigkeiten habe.

Von einer am Mittwochabend aufgetauchten Durchhaltebotschaft, die von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi stammen sollte, zeigte sich Ryan unberührt. Man sei der Ansicht, dass Al-Bagdadis Führung irrelevant sei und konzentriere sich darauf, die noch verbliebenen IS-Anhänger zu schlagen, betonte er.

Zu der Frage, ob die von IS-Propagandakanälen verbreitete Audiobotschaft wirklich von dem Dschihadistenführer kommt, äußerte sich Ryan nicht.

An der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz sind neben den 28 Nato-Staaten auch Länder wie Saudi-Arabien oder Jordanien beteiligt. Deutschland stellt unter anderem Tornado-Jets für Aufklärungseinsätze und ein Flugzeug für die Luft-Luft-Betankung von Kampfflugzeugen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.