Peking trotz Huawei-Affäre zuversichtlich

Annäherung mit USA?

Foto: epa/Ng Han Guan
Foto: epa/Ng Han Guan

PEKING (dpa) - Ungeachtet der Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei gibt sich das chinesische Handelsministerium im Handelskonflikt mit den USA zuversichtlich. China gehe davon aus, dass es innerhalb der 90-tägigen Verhandlungsrunde einen Handelsvertrag mit den USA schließen könne, sagte Gao Feng, Sprecher des Handelsministeriums, am Donnerstag in Peking. Die Kommunikation zwischen den Verhandlungsteams sei gut, sie hätten bereits eine hohe Übereinstimmung erreicht.

Gao lehnte es ab, die Festnahme von Huaweis Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada zu kommentieren. Meng war bereits am 1. Dezember in Vancouver auf Betreiben der USA verhaftet worden. Hintergrund sollen Verstöße gegen die Handelssanktionen der USA gegen Iran sein. Chinas Botschaft in Kanada hatte gegen die Festnahme scharf protestiert und die Freilassung Mengs gefordert.

Die USA und China hatten zuletzt einen «Waffenstillstand» in ihrem Handelskonflikt vereinbart und sich auf Verhandlungen verständigt.

Ministeriumssprecher Gao sagte, die USA und China hätten sich in den Bereichen Landwirtschaft, Autos und Energie auf Maßnahmen verständigt, die umgehend umgesetzt werden sollen. In den kommenden 90 Tagen werde man unter anderem an dem von den USA geforderten Marktzugang für ausländische Unternehmen und dem Handelsungleichgewicht zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt arbeiten. Chinas Ziel sei es, alle Strafzölle innerhalb von 90 Tagen zu streichen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.