Anleger fliehen aus dem Gold

Schlangen bildeten sich am Mittwoch vor den Goldläden in Bangkoks Chinatown. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Schlangen bildeten sich am Mittwoch vor den Goldläden in Bangkoks Chinatown. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Anleger standen am Mittwoch in den Goldgeschäften Schlange, um nach dem Preissprung das Edelmetall gegen Cash einzutauschen.

Krisenzeiten sind Goldzeiten - das zeigt sich an der rasanten Preisentwicklung des gelben Edelmetalls in der Coronakrise. Bis 10.12 Uhr am Mittwochmorgen war der Preis für Goldbarren auf 29.050 bzw. 28.950 Baht pro Baht-Gewicht für Kauf und Verkauf gestiegen und lag damit um 250 Baht pro Baht-Gewicht über dem Schlusspreis am Dienstag.

Berichten zufolge eilten viele Anleger zum Goldgeschäft „Hua Seng Heng" im United Centre Building in Silom, um ihr Gold zu verkaufen. Ein Investor sagte, er besitze etwa 100 Baht Goldgewicht und erwarte aus dem Verkauf einen Gewinn von etwa 100.000 Baht. Wie andere im Geschäft sagte auch er, dass dies der beste Zeitpunkt sei, Gold zu verkaufen, da sein Preis in Zukunft fallen werde. Bis 12.12 Uhr morgens war der Goldpreis auf den Weltmärkten um 2,5 US-Dollar auf 1.947,10 US-Dollar pro Unze gestiegen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 31.07.20 23:37
Gold und sein Preis
Gold ist seit über 4000 über Jahren als "Währungsmetall" in Gebrauch. Seine physische Menge ist begrenzt.
Sein Wert liegt weit unter dem tatsächlichen Gegenwert und wird immer noch manipulativ beeinflusst.
Seine Kaufkraft geht NIE verloren, die des Papiergeldes aber schon.
Daher ist es ein idealer Depositär für Vermögensabsicherung, auch wenn es keinen Zins einbringt!
Es wird eine neue, goldgedeckte Währung, als NWO-Währungseinheit angestrebt. Corona dient als Initialzünder.

Da vieles, für Fremdnationen in den Räumen von Ford Knox und der Bank of England, eingelagertes Gold in der Vergangenheit verkauft wurde, könnte es passieren, dass Zentralbanken ab einem gewissen Preis, ihr Gold auf den Markt "schmeißen", um den Preis zu senken.

Das Ziel könnte sein, möglichst mehr Gold, bei tieferen Preisen zurückzukaufen.
Ob die Rechnung aufgeht wird sich zeigen. Glaube nicht so daran.
Also, könnte das Gold nach einem kurzen "Taucher " einen raketenähnlichen Start hinlegen, da alle gehandelten Währungen gegen Gold abgedeckt werden.

Dieses Szenario habe ich vor langer Zeit hier schon mal beschrieben und wurde ausgelacht!
Fakt ist aber, Gold wird mit und ohne Taucher exorbitant steigen, wie schon 2018/19 erwähnt!
Als Deckung für handelbare Währungen, wird es der "Bankenmanipulation" entzogen und erhält seinen tatsächlichen und den ihm zustehenden Wert!
Daher riet ich vor langer Zeit zum Goldkauf. Wer hat, der lacht zuletzt: :-))
Ulm 31.07.20 20:23
Flieht man aus dem Gold, ja klar.!
Mit bedrucktem Papier kann man noch etwas kaufen.
wie lange noch bleibt offen!!!
Seppe Toneli 31.07.20 11:21
Danke!
Ich freue mich echt darüber, dass hier von mehreren Kommentatoren - absolut zu recht - klargestellt wird, dass ‚fliehen‘ das falsche Wort ist. Es kommt ansonsten leider viel zu selten vor, dass auf unkorrekte Ausdrucksweise reagiert wird. Zuweilen hatte ich schon befürchtet, der einzige Nörgler zu sein.
Frank Matthias 30.07.20 18:22
GOLD
Es gibt tausend Gründe sein Gold, so vorhanden , jetzt zu verkaufen.
Es gibt ebenfalls tausend Gründe es zu behalten .
Viel Spaß beim spekulieren.
Mike Dingo 30.07.20 15:22
@Hr.Rainer
"Fliehen" ist das falsche Wort. Es grenzt an "Fake-News", obwohl ich natürlich hier keine Absicht unterstelle. Deswegen die Klarstellung in den Kommentaren, es wurde eben ein Fehler gemacht.