Anklagen gegen Tuhao und 40 Komplizen

Foto: National News Bureau Of Thailand
Foto: National News Bureau Of Thailand

BANGKOK. Die Generalstaatsanwaltschaft hat den Geschäftsmann und mutmaßlichen Verbrecherboss Chaiyanat Kornchayanant, genannt „Tuhao“, und 40 mutmaßliche Komplizen wegen Drogenhandels, Geldwäsche und organisierter Kriminalität angeklagt.

Generalstaatsanwalt Naree Tantasathien beauftragte die Drogenrechtsabteilung, am Donnerstag eine 332-seitige Klage beim Strafgericht in Süd-Bangkok einzureichen. Die Entscheidung des Generalstaatsanwalts erfolgte nach Prüfung des polizeilichen Ermittlungsberichts, den der nationale Polizeichef General Damrongsak Kittiprapas am 13. Januar 2023 vorgelegt hatte.

Die Anklage gegen Tuhao lautet auf Beteiligung am Verkauf illegaler Drogen, Geldwäsche, grenzüberschreitende organisierte Kriminalität, nicht registrierter Schusswaffenbesitz, Betrieb nicht genehmigter Vergnügungsstätten, Anheuern illegaler Ausländer sowie Unterbringung illegaler Einwanderer.

Tuhao stellte sich am 23. November letzten Jahres, nachdem das Strafgericht Bangkok Süd einen Haftbefehl gegen ihn wegen Beihilfe zum Drogenhandel und Besitz von Betäubungsmitteln mit Verkaufsabsicht erlassen hatte. Der Geschäftsmann befindet sich in Haft, seit der Richter seinen Antrag auf Kaution abgelehnt hat.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.