Update: Gegendarstellung des Hotels zu den Vorwürfen

Amerikaner wegen negativer Hotelbewertung verhaftet

© Jahner
© Jahner

KOH CHANG: Ein Hotel auf Koh Chang hat gegen einen in Thailand arbeitenden Amerikaner eine Verleumdungsklage eingereicht, weil dieser auf der Reiseplattform Tripadvisor das Hotel negativ bewertet hatte.

Die Immigration hatte den Amerikaner festgenommen und später gegen eine Kaution auf freien Fuß gesetzt. Verleumdungsgesetze werden in Thailand seit langem als problematisch angesehen, da sie von Unternehmen und einflussreichen Persönlichkeiten häufig dazu benutzt werden, Kritiker einzuschüchtern. Nach dem Gesetz beträgt die Höchststrafe zwei Jahre Gefängnis und/oder eine Geldstrafe von 200.000 Baht.

Das Resort auf der Insel Chang hat auf Tripadvisor fast 2.000 Bewertungen, mehr als die Hälfte davon bezeichnen das Hotel als „ausgezeichnet". Der US-Gast hatte sich im Juli in einem Kommentar auf der Reiseplattform Tripadvisor über das „unfreundliche Personal" des Hotels beschwert. Dieses verhalte sich, als seien Gäste unerwünscht. Laut der Immigration war der Amerikaner mit dem Personal in Streit geraten, weil er für Alkohol, den er in das Hotel mitgebracht hatte, kein Korkengeld zahlen wollte. Der F&B-Manager entschied dann, dass der Gast, um weitere Störungen zu vermeiden, seinen Alkohol trinken durfte, ohne dass die Korkengebühr in Rechnung gestellt wurde. Dennoch bewertete der Amerikaner mehrfach auf Plattformen das Hotel negativ.

Update: Nachfolgend die Gegendarstellung des Hotels zu dem Fall:

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 01.10.20 21:22
Super Werbung!
Eine billigere Werbung könnte das Resdort nicht haben.
Harry Fischer 01.10.20 11:52
Amerikaner wegen Hotelbewertung..
Ja Kurt Wurst, und dafür ins Gefängnis gehen! Aua Aua...
Kurt Wurst 30.09.20 21:34
"Die Angestellten
werden wie Sklaven gehalten". Das ist für mich keine 0815-Bewertung-schlecht-Bewertung, wie "das Essen war kalt". Da MUSS sich der Hotelbetreiber gegen wehren.
Harry Fischer 30.09.20 19:12
Ami verhaftet wegen Hotelbewertung
Danke Thomas, so sieht's aus!
Thomas Thoenes 30.09.20 15:07
@Harry
Wir sind uns mal wieder einig. Wegen einer Bewertung in irgendeinem Profil welche ja nur den persönlichen Eindruck wieder gibt ins Gefängnis ist in einer "Demokratie" ein NoGo. Zumal jeder halbwegs denkende Leser einer solchen Bewertung diese in Relation zu den vorhandenen setzt und sieht das diese nur aus reiner "Rache" gefertigt wurde. Strafrechtlich relevante persönliche Beleidigungen stehen auf einem anderen Blatt. Mit der Anzeige hat sich das Hotel weit aus mehr geschadet als wenn sie die Bewertung nicht beachtet hätten. Wer sich Wettbewerb und Bewertungen stellt muss einfach auch mit negativem Rechnen ob gerechtfertigt oder nicht. Ich würde da schon mal nicht mehr absteigen aus Angst was falsches zu sagen und verhaftet zu werden.