Amerikaner stahl Speedboot

Foto: Thai Rath
Foto: Thai Rath

BANGKOK/KRABI: Ein amerikanischer Tourist wurde am Dienstagabend auf dem Bangkoker Flughafen Suvarnabhumi festgenommen, weil er auf der Koh Phi Phi Lae in Krabi ein Speedboat gestohlen und erheblich beschädigt haben soll.

Die Immigration verhaftete den 25-Jährigen, als er das Königreich verlassen wollte. Den Beamten der Einwanderungsbehörde lag ein Haftbefehl des Gerichts in Krabi vor. Dem Amerikaner wird vorgeworfen, am 19. April ein Schnellboot von einem Pier in der Loh Dalam Bay vor der Insel Phi Phi Lai gestohlen zu haben. Das Boot wurde am nächsten Morgen etwa 15 Kilometer entfernt vor dem Holiday Inn Hotel in der Laem Tong Bay vor der Koh Phi Phi Don gefunden. Das Boot hatte einen Motorschaden, und der Rumpf war gerissen. Der Schaden wird auf rund 350.000 Baht geschätzt.

Nachdem der Bootsführer Anzeige auf der Polizeistation der Koh Phi Phi erstattet hatte, überprüften Beamte Überwachungskameras auf beiden Inseln und stellten so die Identität des Touristen fest. Laut der Polizei war der Amerikaner mit fünf Freunden auf die Koh Phi Phi Lae gekommen. Er hatte die Insel am 20. April alleine verlassen. Später erfuhr die Polizei, dass er am 21. April in ein Bangkoker Hotel eincheckte und das Land verlassen wollte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
THOMAS S 25.04.19 14:42
Kleingeld
Da er sich kein Speedboot leisten konnte,werden die 350k baht ihn schon Schmerzen 100%.
Thomas Thoenes 25.04.19 13:18
Die Dummen sterben echt nicht aus.
Was hat er denn gedacht wie lange es dauert bis man das Boot vermisst, findet und den Schaden anzeigt? 3 Wochen? Solche Unfälle passieren und da sollte man sich dann auch für gerade machen. Irgendwie wäre das schon zu regeln gewesen. 350.000 Baht sind ja jetzt kein Weltuntergang.