Amazon: Mehr als hundert Millionen Geräte mit Alexa verkauft

Foto: Britta Pedersen/Zb/dpa
Foto: Britta Pedersen/Zb/dpa

Amazon hat die Marke von 100 Millionen verkauften Geräten mit seiner Sprachassistentin Alexa an Bord geknackt.

Photos 1 to 1XXL-formatXXL-format Photos 1 to 1 ARCHIV - 01.09.2017, Berlin: Die Lautsprecher Google Assistant und Amazon Echo, ausgestattet mit der Sprachassistentin Alexa, stehen auf der Internationalen Funkausstellung IFA. (zu dpa "Amazon: Mehr als hundert Millionen Geräte mit Alexa verkauft" am 05.01.2019) Foto: Britta Pedersen/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

SEATTLE (dpa) - Amazon hat die Marke von 100 Millionen verkauften Geräten mit seiner Sprachassistentin Alexa an Bord geknackt. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft sei vor allem der Mini-Lautsprecher Echo Dot stark nachgefragt worden und sei auf Wochen ausverkauft, sagte Geräte-Chef Dave Limp dem Technologieblog «The Verge». Es ist das erste Mal, dass Amazon eine Zahl zum Absatz von Alexa-Geräten nennt - und es gibt auch weiterhin keine Angaben darüber, wie rege die Assistenten-Software von den Kunden genutzt wird.

Über Alexa kann man vernetzte Geräte wie zum Beispiel Lampen im Haushalt steuern, Informationen aus dem Netz abfragen oder Einkaufslisten pflegen. Amazon hatte die Gerätekategorie smarter Lautsprecher mit Assistenten-Software etabliert und versucht inzwischen, Alexa in immer mehr Technik verschiedener Hersteller zu bringen. Google fährt einen ähnlichen Kurs mit der Konkurrenz-Software Assistant. Apples Assistentin Siri läuft hingegen nur auf eigenen Geräten des Konzerns - kann aber auch diverse verknüpfte Technik steuern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.