Alle Ausländer müssen 14 Tage in Quarantäne

Tourismus- und Sportminister Pipat Ratchakitprakan. Foto: The Nation
Tourismus- und Sportminister Pipat Ratchakitprakan. Foto: The Nation

BANGKOK: Laut dem Minister für Tourismus und Sport, Pipat Ratchakitprakan, müssen alle einreisenden Ausländer, unabhängig von ihrem Status oder ihrer Herkunft, zumindest „in absehbarer Zeit" eine obligatorische 14-tägige Quarantäne antreten.

In seinem Kommentar gießt Pipat auch kaltes Wasser auf die vorgeschlagenen „Reise-Blasen", was darauf hindeutet, dass sie, wenn sie überhaupt eingeführt werden, bis Ende dieses Jahres auf Eis gelegt werden. Die thailändische Regierung hat sich bei ihrem fortgesetzten Umgang mit der Covid-19-Pandemie als äußerst risikoscheu erwiesen und öffentlich erklärt, dass sie die öffentliche Gesundheit vor die Wiederbelebung der Wirtschaft stellt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
ทอม ไชยยันต์ 01.08.20 13:35
COVID test
Warum werden aus bestimmten Ländern nicht aktuelle COVID test am Airport verlangt? Und bei Einreise wird dann noch einmal getestet. 4 Stunden ausharren in suvarnabhumi sollte doch kein Problem sein. Für Thailand wäre es ein Stück Sicherheit.
Juergen Bongard 31.07.20 21:46
Bei vielen Kommentatoren suche ich verzweifelt
etwas wichtiges: den gesunden Menschenverstand. Aussagen wie: "Menschen sterben nunmal" Da werden Unfälle, besoffenen Autofahrer etc. als vergleichbare mit Covid19 Tote herangezogen, Die vielen unnoetigen Toten in Schweden einfach auf Seite geschoben-. Sollte die Gesundheit eines JEDEN nicht absoluten Vorrang haben? Ist nicht jeder Kranke auch ein Mensch, dem geholfen werden muss unabhängig vom Alter? Wissen die Experten hier eigentlich, das jeder 5 Covid19 Erkrankte im Krankenhaus gestorben ist? Jeder 2 , der am Beatmungsgerät hing? Was bilden Sie sich hier ein, diese sozugsagen als notwendige Übel einzuschätzen? Bei manchen Kommentaren hier wird mir richtig schlecht und ich bin dankbar für die von H. J.Haselhofer , J. Kesselheim und andere. Gibt mir etwas Hoffnung.
Klaus Brenner 31.07.20 21:38
Da werden Unfälle, besoffenen Autofahrer etc. als
Thailand weist aktuell 3.232 Corona Fälle aus, von denen 3.092 als Genesen gelten und Insgesamt 58 Todesfälle. Diese Zahlen mögen stimmig sein, werden aber als – erkannte Fälle – ausgewiesen. Wie hoch die Zahl der gesamt Infizierten unter der Bevölkerung ( ohne erkennbare Symptome aber dennoch Überträger ) tatsächlich ist, steht auf einem anderen Blatt. Die Anzahl durchgeführter Testungen unter der Bevölkerung wird von Thailand bis dato nicht kommuniziert.

In der Relation hierzu .:

Etwa 23.000 Menschen sterben jedes Jahr auf Thailands Straßen. An den berühmten SIEBEN TAGE zwischen dem 27. Dezember 2019 und dem 2. Januar 2020 alleine 463 Tote.

In Europa hat man zwischenzeitlich erkannt, sein Augenmerk auf die Verhältnismäßigkeit betreffend dem Infektionsschutz zu richten. Zugegeben es ist in Teilen ein Spagat zu entscheiden, ob man die eigene Volkswirtschaft irreparabel ruiniert – so wie es meiner Meinung nach derzeit von Thailand praktiziert wird – oder eine vernünftige Balance zum Virus findet. Denn die kommende Wirtschaftskrise und die dadurch verursachten Veränderungen in Thailand ( die Kriminalitätsrate ist jetzt schon über normal Null ) dürften den Virus um einiges toppen.
Francis Light 31.07.20 20:52
31.07.20 13:52
Eine sehr einseitige Sichtweise. Man müsste das auch einmal den Corona-Massnahmen-Schäden gegenüberstellen.
Michael Meier 31.07.20 15:37
@ 13:52 Anonym ?
Ihre wahre Worte sind ein Grund die Hoffnung nicht aufzugeben.