Alkoholverkauf nach 22 Uhr: Barbesitzer festgenommen

Eine von der Polizei veröffentlichte Aufnahme vom Zugriff der Beamten in einer Bar in der Rajabhat-Samkong Road. Foto: Phuket City Police
Eine von der Polizei veröffentlichte Aufnahme vom Zugriff der Beamten in einer Bar in der Rajabhat-Samkong Road. Foto: Phuket City Police

PHUKET: Am Stadtrand von Phuket-Town hat die Polizei einen Barbesitzer festgenommen, da er er seinen Gästen nach 22 Uhr Alkohol ausgeschenkt hat und damit gegen die erlassene Notstandsverordnung Nr. 5896/2021 verstoßen hat, die eine Beschränkung der Öffnungszeiten für Entertainmentbetriebe beinhaltet und „Aktivitäten mit erhöhtem Covid-19-Risiko“ verbietet.

Die Festnahme sei auf Anweisung des Polizeipräsidenten von Phuket-City, Polizeioberst Theerawat Liamsuwan erfolgt, gab die Polizei gegenüber der Presse bekannt. Der Einsatz erfolgte am zurückliegenden Montag gegen 00.30 Uhr in einer Bar in der Rajabhat-Samkong Road in Moo 6.

Vor Ort festgenommen wurde der 29-jährige thailändische Manager der Bar, Yuttana W. Konkret wird ihm der Verstoß gegen Artikel 4 (2) der Notstandsverordnung Nr. 5896/2021 vorgeworfen. Der Artikel verbietet den Ausschank, Verkauf und Konsum von alkoholischen Getränken in Gastronomie- und Entertainmentbetrieben sowie Super- und Minimärkten nach 22.00 Uhr.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Dieter Krebs 09.10.21 14:00
Vertrag mit dem Virus unterzeichnet.
Wie auch schon in Deutschland ist es in Thailand gelungen mit dem Coronavirus ein Abkommen zu treffen, dass er sich erst nach 22:00 verbreitet!

Ich weiss nicht warum es so ist , dass überall auf der Welt nicht nachvollziehbare entscheisungen getroffen werden.
Johann Mueller 08.10.21 19:40
Alkohol nach 22 Uhr ? ....stört mich nicht .......
Ist mir auch vollkommen WURSCHT. Hier auf Koh Samui sind fast ALLE guten Restaurants schon längst geschlossen. Ich als bekennender Weintrinker hab meinen Vorrat immer in der Hütte und kann, unabhängig der Zeit, immer ein Gläschen geniessen. Ich als Halb-Franzose, bin mit Wein aufgewachsen und hab in der Südschweiz ( Tessin ) noch nen kleinen Weinberg, den meine Family bewirtschaftet. Die am weitesten verbreitete Rebsorte in der italienischen Schweiz (82 %) ist derselbe Merlot, für welche die
Produktion im Bordeaux berühmt ist und aus dem man heute auch Weisswein mit ausgezeichneten Resultaten macht. Bei Wettbewerben findet man sie zwischen den weltbesten. Tessiner Trauben sind in der Regel Ende September reif. Na dann Freunde - Prosit und schönen Abend. VG !
Norbert Schettler 08.10.21 18:50
Die große Glocke
Richtig Thomas, deswegen ist dieser Bericht oder Meldung auch hier im Farang völlig überflüssig.
Thomas Thoenes 08.10.21 18:00
Hier wird bei tausenden verschiedenen
Verstößen gegen Recht und Gesetz ein Auge zu und eine Hand aufgehalten und auch wenn mal eingegriffen wird ohne es an die große Glocke zu hängen. Nur bei Corona wird so getan als hätte man es mit einem Kartell zu tun. Davon abgesehen, fördern solche Berichte die Verunsicherung der Touris die dann doch lieber Malle buchen. Also unterm Strich eine totale Milchmädchenrechnung in allen Bereichen.
Thailand Fan 08.10.21 17:30
Illegaler Ausschank
Und wieder ist es passiert! Wie soll der Durchschnittsthai, der sich in seinem Leben noch nie an Vorschriften gehalten hat, ahnen, dass es plötzlich welche gibt, die nicht nur gelten, sondern deren Einhaltung auch kontrolliert wird?
Helmpflicht, Führerschein, Fahren ohne Alkohol, Geschwindigkeitsbeschränkungen, parken ohne zu behindern, Rauchverbot in Bars, alles schon aus Prinzip Fehlanzeige.
Und nun seit über einem Jahr Coronavorschriften. Das nötige Umdenken muss schon in Familie und Schule angesetzt werden und wird im " Land der Freien"Jahrzehnte dauern
Wolfgang Mischel 08.10.21 13:10
Da ist der Polizei ja mal wieder .....
..... ein Coup ersten Ranges gelungen : Eine ganze Bande Schwerverbrecher verhaftet (Satire Ende).
Klar, es ist verboten in der Öffentlichkeit - oder in einer Bar / Restaurant etc. nach 22 Uhr alkoholische Getränke zu konsumieren. Es sollte auch nicht soooo schwierig sein, sich daran zu halten. Wenn nicht ist das dumm und muss bestraft werden. Aber da sitzen eine Handvoll Leute zusammen um etwas Geselligkeit zu geniessen - ist das vor 22 Uhr unbedenklich ? Muss man deswegen gleich in Haft genommen werden ? Nicht nur solche Zusammenkünfte sind oder können verantwortlich sein für immer wieder große COVID-Ausbrüche, sondern wohl eher Arbeiterlager in denen ungetestete Wanderarbeiter zusammengepfercht werden wie Vieh. Oder auch fast tägliche Familienversammlungen auf dem Land wo weiterhin aus einem Glas / Becher/ einer Flasche getrunken wird und mit Gemeinschaftslöffeln oder meist ungewaschenen, eigentlich immer nicht desinfizierten, Fingern auf einem Topf / einem Teller gegessen wird.
Bei uns im Dorf - äußerster Nordosten des Isaan - gab es einen COVID-Ausbruch, alle wurden getestet und "positive" Personen isoliert. Das Dorf wurde 3 Wochen komplett von der Aussenwelt ausgeschlossen. Jetzt, nach Öffnung der Zugangsstrassen, hocken wieder alle zusammen auf dem Boden herum und benehmen sich als hätte es Covid nie gegeben, Masken sieht man nur noch vereinzelt, wenn dann meist nur bei Motorradfahrern (?).
Ingo Kerp 08.10.21 12:50
So ist die Vorschrift. Die auf dem Land lebenden koennen sicher darüber nur staunen, was Phuket anbelangt, da man hier sein Bier bekommt, wann man will.
Markus Schättin 08.10.21 12:40
Regeln sind Regeln...
...ob man sie sinnvoll und gut findet oder nicht. Aber wo ist die Polizei bei den Regelverstössen im Strassenverkehr? Sind wir ehrlich, der 0815 Thai würde in DACH, innerhalb eines Tages den Führerschein ca. 20 mal abgeben müssen. Die meisten Regeln kennt er nicht und die, die er kennt, missachtet er.