Al-Kaida-Chef Al-Sawahiri ruft Anhänger zu Anschlägen auf

Foto: epa/Al Youm Elsabaa Newspaper
Foto: epa/Al Youm Elsabaa Newspaper

BEIRUT (dpa) - 18 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September hat Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri seine Anhänger weltweit zu Angriffen gegen die USA, Israel und ihre Verbündeten aufgerufen.

In einer am Mittwoch verbreiteten Videobotschaft verlangte er Vergeltung für deren «Verbrechen» gegen die Palästinenser. «Wie sie sich gegen uns verschwören und zusammenschließen, müssen wir sie überall jagen (...) zu einer Zeit und an einem Ort unserer Wahl.»

Amerika verstehe nur die Sprache der Gewalt, sagte der Anführer des Terrornetzwerks. Die USA versuchten, mit denjenigen zu verhandeln, die ihnen Schaden zufügten. In dem rund 30-minütigen Video, das mit englischen Untertiteln versehen ist, rühmt al-Sawahiri die Anschläge vom 11. September als «gesegnet». Zugleich verurteilt er die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump.

Der Ägypter Al-Sawahiri ist der Nachfolger Osama bin Ladens, den US-Elitetruppen am 2. Mai 2011 in Pakistan töteten. Wie sein Vorgänger lebt er im Untergrund. Der Al-Kaida-Chef soll sich im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan aufhalten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
David Hermann 12.09.19 15:13
Oje, hier stoesst der baertige Al-Kaida Held wohl viele Verschwoerunsglaeubige vor den Kopf die immer noch die Maerchen von Amerikas "9/11 Angriff auf sich selbst" predigen ...