Aktuelle Meldungen der Luftfahrt am Donnerstag

Foto: Pixabay/Andrzej
Foto: Pixabay/Andrzej

Niederlande: Rund 160 Millionen Kosten durch Abschuss von Flug MH17

DEN HAAG: Der Abschuss des Passagierfluges MH17 vor knapp zehn Jahren über der Ostukraine hat die Niederlande nach einem Bericht des Rechnungshofes bisher mehr als 166 Millionen Euro gekostet. Die Kosten sollen Russland bei einer Klage in Rechnung gestellt werden. Mit rund 53 Millionen Euro war die Untersuchung der Katastrophe der größte Kostenposten, geht aus dem Bericht hervor, der am Donnerstag in Den Haag vorgelegt wurde.

Die Regierung in Den Haag betrachtet Moskau als haftbar für den Abschuss. Der Bericht könne das Leiden der Angehörigen natürlich nicht lindern, sagte Ministerpräsident Mark Rutte auf der Plattform X (früher Twitter). Aber er könne zu «einer fundierten Entschädigungsforderung in den rechtlichen Verfahren der Niederlande gegen Russland» führen.

Die Boeing der Malaysia Airlines wurde im Juli 2014 über umkämpftem Gebiet in der Ostukraine abgeschossen. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet, die meisten waren Niederländer. Internationale Ermittlungen ergaben, dass die Maschine mit einer russischen Luftabwehrrakete vom Typ Buk von prorussischen Rebellen abgeschossen worden war. 2022 hatte ein Strafgericht in Den Haag zwei Russen und einen Ukrainer für den Abschuss in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt. Moskau weist jegliche Verantwortung zurück.

Die Niederlande leiteten bei der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation der UN ein Verfahren zur Staatshaftung gegen Russland ein. Um die Forderungen zu unterbauen, hatten sie den Rechnungshof mit der Aufstellung der Kosten beauftragt. Dazu gehören etwa auch die Kosten für die Repatriierung der Leichen und die strafrechtlichen Ermittlungen. Erwartet wird, dass der Gesamtbetrag noch deutlich höher ausfallen wird etwa durch Entschädigungen für Angehörige sowie Prozesskosten.


British-Airways-Mutter IAG profitiert von steigender Reiselust

LONDON: Die British-Airways-Mutter IAG hat im vergangenen Jahr dank einer steigenden Nachfrage nach Reisen Umsatz und Gewinn kräftig erhöht. So stiegen die Erlöse um mehr als ein Viertel auf rund 29,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Nach Steuern verdiente die Airline-Gruppe knapp 2,7 Milliarden Euro, ein Vielfaches der 431 Millionen Euro im Vorjahr.

2023 erholte sich das Sitzplatzangebot auf Vor-Corona-Niveau auf 95,7 Prozent, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Für das laufende Jahr zeigte sich IAG optimistisch und erwartet eine anhaltend robuste Nachfrage nach Reisen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.