Airbus-Großauftrag von United Airlines

Rückschlag für Boeing

Foto: Twitter/@flightmodeblog
Foto: Twitter/@flightmodeblog

CHICAGO (dpa) - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat 50 neue Langstreckenjets vom Typ A321XLR beim europäischen Hersteller Airbus bestellt.

United will mit den Maschinen ab 2024 nach und nach seine bestehende Boeing-757-Flotte erneuern, wie das Unternehmen am Dienstagabend (Ortszeit) in Chicago mitteilte. Preisangaben wurden zunächst nicht gemacht. Die Flugzeuge dürften laut dem Finanzdienst Bloomberg gut sieben Milliarden Dollar kosten, allerdings sind bei Großaufträgen starke Rabatte üblich. United gab zudem bekannt, eine Lieferung größerer Airbus-Jets vom Typ A350 bis 2027 aufzuschieben.

Airbus hatte zuvor schon eine Bestellung über 50 A321XLR von American Airlines aus dem Heimatland des Erzrivalen Boeing erhalten. Die Langstreckenversion der A321neo von Airbus soll eine Reichweite von 8.700 Kilometern haben, die Flüge von Europa nach Amerika oder Indien ermöglicht. Dabei soll der Jet 30 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als die bislang noch oft auf solchen Strecken verwendete, aber nicht mehr produzierte Boeing 757. Boeing ist durch seinen nach zwei verheerenden Abstürzen mit Startverboten belegten Bestseller 737 Max im Wettrüsten mit Airbus derzeit stark zurückgeworfen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rene Amiguet 05.12.19 21:40
Amerika second
Das ist ja eine böse Hiobsbotschaft für Mr.Trump. Vielleicht könnte er ja die United Airline mit einer saftigen Sondersteuer bestrafen
Ingo Kerp 05.12.19 17:46
Da wird der große "Dealmaker" aber not amused sein, wenn man in Europa kauft und nicht, wie gewünscht oder vorgegeben, in den USA ein heimische Produkt.
Joachim Graul 05.12.19 17:46
Airbus Auftrag
Da wird der Donald Trump aber böse sein, vielleicht ist er ja auch bis zur Auslieferung nicht mehr im Amt ?