Air India darf erstmals Saudi-Arabien überqueren

Foto: epa/Str
Foto: epa/Str

NEU DELHI (dpa) - Nach einem jahrzehntelangen Verbot darf die indische Fluggesellschaft Air India auf Strecken nach Israel künftig über das arabische Land Saudi-Arabien fliegen.

Die Fluglinie wird vom 22. März an dreimal wöchentlich Non-Stop-Flüge zwischen Neu Delhi und Tel Aviv anbieten und dafür den Luftraum über Saudi-Arabien nutzen, wie ein Sprecher von Air India am Mittwoch bestätigte. Damit werde sich die Flugzeit zwischen beiden Ländern um rund zwei Stunden verkürzen, berichtete die Zeitung «Times of India».

Israel und Saudi-Arabien unterhalten offiziell keine diplomatischen Beziehungen. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu betont allerdings immer wieder, hinter den Kulissen gebe es eine Annäherung Israels an mehrere arabische Staaten. In Medienberichten hatte es zuletzt geheißen, dass Israel und Saudi-Arabien eine Allianz gegen den gemeinsamen Feind Iran schmieden wollten.

Israel und Saudi-Arabien sind Verbündete der USA. Der vorwiegend schiitische Iran und das sunnitische Königshaus von Saudi-Arabien sind Rivalen in der Nahost- und Golfregion. Sie unterstützen in den Kriegen und Konflikten in Syrien, im Irak sowie im Jemen jeweils gegensätzliche Parteien.

Das bisherige Überflugverbot basierte darauf, dass Saudi-Arabien wie andere arabische Länder Israel als Staat nicht anerkennt. Als Konsequenz mussten Fluggesellschaften auf der Route nach Tel Aviv den saudi-arabischen Luftraum umfliegen. Die israelische Fluglinie El Al fliegt auf ihrer Route von Tel Aviv in das indische Mumbai einen Umweg.

Netanjahu hatte der Zeitung «Times of Israel» zufolge bereits am Montag in Washington von der Genehmigung Saudi-Arabiens berichtet. Doch zunächst gab es dafür keine Bestätigung seitens der Fluglinie oder der Behörden des arabischen Landes.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
TheO Swisshai 09.03.18 01:05
@Dracomir Pires / Der grösste Terror-...
Unterstützer müssten dann doch die USA sein? Das sind ja die besten Freunde, und die Welt schaut zu weil die Amis es so wollen. Ausserdem sind die USA die grössten Waffenlieferanten von SA.Haben Sie schon mal etwas von den 28 Seiten gehört. Darin ist die Beteiligung Saudi Arabiens dokumentiert, die Dokumente sind aber vom Amerikanischen Präsidenten als geheim eingestuft worden und dürfen erst in 75 Jahren veröffentlicht werden.
Kurt Wurst 08.03.18 13:22
2011
da gab's nichts......glaub ich... Schreibfehler ok.... Aber auch 2001 an diesem Datum hat sich .alles ganz anders abgespielt.......das habe ich hier durch die Kommentatoren erfahren.
Dracomir Pires 08.03.18 13:21
Der grösste Terror-Unterstützer der Welt ...
Sorry, der Angriff am 11. September war natürlich 2001
Dracomir Pires 08.03.18 12:42
Der grösste Terror-Unterstützer der Welt ...
... heisst Saudi-Arabien. Auch bei den Terrorristen am 11. September 2011 handelte es sich praktisch ausschliesslich um Saudis, finanziert von wem wohl? Die moslemischen Aufstände in vielen Ländern inkl. Thailand werden von wem finanziert? Und die Moscheen in Westeuropa? Und israelische Passagierjets dürfen nicht über Saudi-Arabien fliegen ... Die Welt schaut dem Treiben schweigsam zu, weil die Saudis (noch) auf viel Oel sitzen.