Affenkrieg auf den Straßen Lopburis

Foto: Thairath
Foto: Thairath

LOPBURI: Hunderte Affen schwärmen wieder in den Straßen von Lopburi aus und bringen den Verkehr zum Erliegen. Es ist ein Affenkrieg zwischen zwei rivalisierenden Gruppen: den Straßenaffen und den Tempelaffen.

Bereits im März letzten Jahres bekämpften sich Hunderte Affen in der Nähe des Phra Prang Sam Yod, einem beliebten Touristenziel. Der historische Schrein ist als Affentempel bekannt geworden, da er die Heimat einer großen Gruppe von Makaken-Affen ist. Jedes Jahr findet in der Provinz ein Fest statt, bei dem den Affen im Tempel ein Buffet mit Obst und Gemüse angeboten wird.

Die Provinz, etwa 150 Kilometer nördlich von Bangkok, ist berühmt für ihre große Makaken-Population, und die Behörden haben versucht, diese durch Massensterilisationen zu kontrollieren. Während eine Gruppe von Affen das Gelände des Schreins bewohnt, hält sich eine andere Gruppe mehr oder weniger auf den Straßen auf. Sie sind dafür bekannt, dass sie Essen und Wasserflaschen von Passanten stehlen. Erst letzte Woche wurde ein Affe dabei erwischt, wie er sich in das Haus einer Frau schlich und Lebensmittel aus ihrem Kühlschrank stahl.

Es ist unklar, warum die beiden Affenbanden aneinander geraten. In der Vergangenheit wurde spekuliert, dass die Tiere der einen Gruppe in das Territorium der anderen auf Nahrungssuche eindringen. Andere vermuteten, dass die Affen aufgrund der Hitze aggressiver werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Guenther 27.07.21 20:50
Sind die Affen eigentlich
immun gegen Covid 19 oder werden die auch noch vor den Falangs geimpft.
Volker Picard 27.07.21 18:40
Schon erstaunlich,
dass es dort noch freiwillige Besucher gibt. Ich hatte auf einer Farm auch mal so nette Kontakte, die Affen haben mir allerdings nach einem freundlichen Umgang meine "gespielten" Nettigkeiten nicht zurückgegen. Vor lauter Angst habe ich dann allerdings auch keinen Versuch mehr unternommen.
Rene Amiguet 27.07.21 15:20
Normal
Die Affen führen Krieg, sie machen es so wie wir. Ein solches Verhalten ist doch sozusagen der Beweis dass wir Menschen auch Affen sind, nur eben eine fortgeschrittene oder die am meisten fortgeschrittene Rasse.
Ingo Kerp 27.07.21 12:30
Da muß wohl einiges los sein. Die Affen - Gangs haben es sogar bis in die ausl. Presse mit einem Bildbericht geschafft.
Dieter Kowalski 27.07.21 10:40
@ Norbert
Genauso ist es. Die haben einfach Hunger.
Ich kenne Lopburi gut. Die Affen sind dort wirklich extrem lästig und überall. Der Gestank nach Affenkot, raubt einem in dem alten Affentempel den Atem.
Einige laufen über die Stromkabel direkt zu den Balkonen den Häuser und klauen alles was nicht niet und nagelfest ist. Meine Frau war beim ersten Besuch so gescheit, sich für den Eigenbedarf Erdnüsse mit Zuckerguß, und anderes Zeugs zum Essen zu kaufen - großer Fehler. In Kürze hingen 3 Affen auf ihr, und zerrten an allen Ecken bevor ich eingreifen konnte. Zum Glück blieb ihr die Handtasche. Alles andere war weg.
Meiner Meinung nach, gehören die Affen dort eingefangen und ausgewildert.
Norbert Schettler 27.07.21 08:10
Man muss sie nur erziehen
Nicht die Affen, die Menschen! Wenn die Tiere regelmäßig gefüttert werden und sogar noch ein Buffet bekommen, jetzt aber keine Touristen mehr da sind, also auch kein Futter, dann bleibt sowas nicht aus. Der Hunger treibt die Tiere auf die Strasse.
Lopburi kenne ich nicht, in Takiap (Hua Hin) war es aber genauso. Die Affen wurden immer aggressiver und haben den Leuten die vorher extra gekauften Bananen aus den Händen gerissen. Später wurden dann die angrenzenden Häuser aufgesucht.
Thomas Thoenes 27.07.21 03:40
Was in den USA die Straßengangs, sind
in Lopburi die Affen. Schlimm wirds wenn die Affen anfangen sich zu bewaffnen. 555
Ling Uaan 26.07.21 23:40
Uups,
angesichts meines Nicks halte ich mich hier zurück. 55555