Ärzte gegen vollständige Öffnung Thailands

Foto: The Thaiger
Foto: The Thaiger

BANGKOK: „Die Grenzen wieder zu öffnen, während man weiß, dass die Menschen im Land noch nicht umfassend geimpft sind, ist wie eine nächtliche Bergbesteigung ohne Licht", schrieb Dr. Thira Woratanarat, Medizinprofessor der Chulalongkorn-Universität, am Donnerstagmorgen auf seiner Social-Media-Seite. Er fordert, dass das Land permanente Covid-Teststationen in jeder Provinz haben sollte, um kostenlose Tests für Thais und Ausländer vor der Wiedereröffnung anzubieten.

Premierminister Prayut Chan-o-cha hatte am Mittwochabend den Plan der Regierung verkündet, 50 Millionen Menschen bis Oktober zu impfen und innerhalb von 120 Tagen das Land vollständig für ausländische Touristen zu öffnen. Nach Angaben des Immunisierungszentrums des Gesundheitsministeriums haben bis zum 15. Juni 4,95 Millionen Menschen ihre erste Dosis erhalten. Die Bevölkerung Thailands beträgt 69 Millionen.

Dr. Nitipat Jiarakul von der medizinischen Fakultät des Siriraj-Krankenhauses der Mahidol-Universität macht sich Sorgen über eine vierte Viruswelle, weil das Land den Ausbruch bei illegalen Migranten noch nicht unter Kontrolle habe. „Wenn wir den Ausbruch innerhalb der Gruppe der illegalen Migranten jetzt nicht stoppen, dann befürchte ich, dass eine vierte Welle unvermeidlich ist. Die Maßnahme, das Land in 120 Tagen wieder zu öffnen, in der Hoffnung, dass Impfstoffe alle Probleme beseitigen werden, lässt mir einen Schauer über den Rücken laufen", fügte der Arzt hinzu.

Zudem verweist er auf einen Ausbruch der Delta-Variante, die sich im Königreich weiter ausbreiten könnte. Das Medical Sciences Department hat am Mittwoch bestätigt, dass die Delta-Variante in den nächsten zwei bis drei Monaten die dominierende Variante in Thailand werden könnte.

Dr. Chalermchai Boonyaleepun, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für öffentliche Gesundheit des Senats, postete auf seiner Social-Media-Seite, dass Myanmar bereits Alpha-, Delta- und Kappa-Varianten entdeckt habe und Fälle mit diesen Varianten über illegale Einreisen ihren Weg nach Thailand finden könnten. Laut Myanmars Gesundheitsministerium hat das Land bisher zwei Fälle der Alpha-Variante, fünf Fälle der Delta-Variante und vier Fälle der Kappa-Variante gefunden, seit es am 3. Juni begonnen hat, auf diese zu testen.

„Wenn neue Varianten ihren Weg nach Thailand finden, wird das Land in großen Schwierigkeiten sein, da wir noch keine Herdenimmunität erreicht haben", unterstreicht Dr. Chalemchai. Das könnte sich auf den Plan auswirken, das Land in den nächsten 120 Tagen für Touristen vollständig zu öffnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
hubi 19.06.21 04:40
Geld
Leider geht es ums Geld. Viele Thais sind Kleinunternehmer, auch viele Bauern gehõren dazu, kleine Hotels u.s.w.Diese bekommen nicht soviel Unterstützung wie in Europa wenn überhaupt etwas. Viele Thais haben kaum noch Geld um Essen zu kaufen. Deshalb muss die Regierung etwas Unternehmen um so schnell wie möglich wieder Einnahmen für diese Unternehmen zu generieren. Darum verstehe ich den Entscheid der Regierung. Leider fehlt es an der Umsetzung. Da sehe ich das Problem. Anfangs hat es in Thailand sehr gut ausgesehen. Es gab kaum Fälle, da Thailand von Anfang an konsequent die Massnahmen durchgezogen hat. Das hat Thailand zu sicher gemacht, und nicht daran geglaubt, dass eine 3. Welle droht. Sie haben zu spät oder zuwenig Impfstoffe reserviert. Wie man ja weiss hat es jetzt zuwenig Impfstoffe auf dem Markt. Das wird schwer diesen Rückstand wieder aufzuholen um im Oktober das ganze Land zu õffnen. Es wird schwer sein das Richtige und Wichtig zu tun und nicht ans Geld zu denken.
Joachim Graul 18.06.21 14:20
Ärzte gegen Öffnung
Ja klar, die haben genug Geld, bei 98 Prozent der Bevölkerung sieht es schlimm aus ! Die Selbstmordrate und die Kriminalität steigt rasant an. Diese Ärzte sollten besser impfen und nochmals impfen !
Klaus Olbrich 18.06.21 14:10
Alle geben ihren Senf dazu und am Ende wird die Thai Regierung wieder was Neues planen. Aber nie umsetzen.!
Ingo Kerp 18.06.21 12:30
Wenn tatsächlich in 120 Tagen ganz TH ohne Einschränkungen geoeffnet wird, darf man sich glücklich schätzen, wenn man nicht in einer Tourihochburg lebt. Da werden sich nicht nur die Touris ballen sondern auch die nicht geimpften Thais. Sich dann dort zu infizieren oder nicht, ist wie der Ritt auf der Rasierklinge.
Arni In Berlin 17.06.21 21:50
Süd-Ost Asien
... ich hoffe Singapur, Vietnam, Kambodscha, Malaysia öffnet bald wieder ...

Ich kann auch woanders Spaß haben!
Thomas Thoenes 17.06.21 19:29
Nun die Menschheit hat mehr Berge
und länger ohne Licht in der Nacht bestiegen als mit. Trotzdem sind wir auf über 7 MRD angewachsen. Kann also nicht so schlimm sein.
Gerhard 17.06.21 18:40
Was wollen die Thais
überhaupt ? Denke ich zurück, waren doch die Sprüche, wir brauchen keine Farang Touristen , wir können von einheimischen Touristen leben. Parallel wurden die Daumenschrauben bei Expats angezogen, so dass Viele das Land verlassen haben bzw. nicht gekommen sind. Jetzt werden alle wieder umworben, aber die Grundeinstellung hat sich nicht verändert. Wo führt der Weg hin ?
Manfred Guempel 17.06.21 18:00
Ärzte gegen
Öffnen ohne PcR Test, ohne Versicherung?Sind in Europa noch längst alle nicht geimpft!. Mal sehen ob man auf die Ärzte hört oder die Gier nach Geld überwiegt.