Acht angeschlagene Airlines unter besonderer Beobachtung

Foto: epa/Barbara Walton
Foto: epa/Barbara Walton

BANGKOK: Die zivile Luftfahrtbehörde (CAAT) will acht Fluggesellschaften, darunter Thai Airways International (THAI), keine weiteren Strecken mehr zuweisen, wenn sie keine überzeugenden Pläne zur Sanierung ihres Unternehmens vorlegen können.

Infolgedessen müssten diese Airlines möglicherweise schon im Vorfeld den Ticketverkauf einschränken, um die Rechte der Passagiere zu schützen, heißt es beim Verkehrsministerium. Die acht Fluggesellschaften wurden von der Kommission für Zivilluftfahrt (CAC) als in kritischem finanziellem Zustand eingestuft.

Die acht Airlines sind: THAI, Thai Smile Airways, Nok Air, AirAsia X, VietJet Air, Thai Lion Air, Asia Atlantic Airlines und City Airways. Laut Verkehrsminister Saksayam gibt es drei weitere inländische Fluggesellschaften, die unter besondere Beobachtung gestellt werden.

Die CAC hat die CAAT angewiesen, mit der Food and Drug Administration (FDA) zusammenzuarbeiten, um das Personal der Zivilluftfahrt, das direkt mit Touristen und Fluggästen zu tun hat, mit Covid-19-Impfstoffen zu versorgen, um die Wiederaufnahme internationaler Flüge vorzubereiten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Juergen Bongard 15.03.21 10:37
@Urs Widmer, eine Insolvenz bzw. Stilllegung
der Airlines, was Sie wohl mit rigiden Massnahmen meinen, würde hauptsächlich die die Arbeitnehmer treffen und dort eine Katastrophe ausloesen. Welche Phantastereien meines Sie eigentlich? Würden Sie auch so leichtfertig damit umgehen, wenn Sie betroffen wären? Wäre es nicht gescheiter, den Airlines -wie in Europa und überall in der Welt geschehen- mit günstigen Krediten über die Zeit bis nach Corona zu helfen? Danach sieht die Welt wieder anders und besser aus und alle habenn ihr Einkommen.
Urs Widmer 14.03.21 15:37
Die THAI übt doch seit bald einem Jahr an einem Sanierungsplan herum. Die Situation der ganzen Branche ist fraglos sehr schwierig, wird sich aber nicht so schnell ändern. Den Realitäten in die Augen zu schauen, könnte ein erster Schritt sein. Es wäre an der Zeit, endlich Nägel mit Köpfen zu machen mit rigiden Massnahmen, auch wenn diese Schmerzen. Mit Phantastereien kommt man Lösungen nicht näher.
Ingo Kerp 14.03.21 12:52
Also sind es insgesamt 11 Airlines, die unter besonderer Beobachtung stehen. Dabei wird man, unter strengen kaufm. Gesichtspunkten sicher schnell zu der Erkenntnis gelangen, das mindestens 50% überflüssig sind.