Abt verursacht Unfall mit Spur der Verwüstung

Foto: Khaosod
Foto: Khaosod

CHIANG MAI: Ein verehrter Abt aus Chiang Mai verursachte einen schweren Unfall, bei dem er mit acht Fahrzeugen kollidierte und erheblichen Schaden anrichtete. Die Tatsache, dass er dabei Shorts trug, hat zu Diskussionen in den sozialen Medien geführt.

Ein angesehener Abt aus Chiang Mai, bekannt als Kru Ba, hatte auf dem Weg zu seinem jüngeren Bruder einen verheerenden Autounfall. Dabei beschädigte er sechs Autos und zwei Motorräder und löste eine Kettenreaktion aus.

Ein Zeuge namens Sakul, der sich zum Zeitpunkt des Unfalls in der Nähe aufhielt, berichtete, dass der Abt mit seinem Pickup-Truck mehrere Autos rammte, während der Motor noch lief. Sakul näherte sich dem Fahrzeug, schaltete es aus und entdeckte den Abt in seiner Robe auf dem Fahrersitz.

Der verwirrt wirkende Abt verließ nach dem Unfall das Fahrzeug und ging in ein nahegelegenes Gebäude. Sakul informierte daraufhin die Sicherheitskräfte und die Polizei, die den Mönch zur Polizeiwache brachten. Später kamen die Schüler des Abts und beglichen den entstandenen Schaden, indem sie jedem Fahrzeugbesitzer 100.000 Baht für Reparaturen zahlten und neue Motorräder für die beschädigten anboten.

Der Abt erklärte, dass er seinen jüngeren Bruder gesucht habe, der in der Gegend wohnt, ihn aber nicht gefunden habe. Zudem erklärte er, dass er Güter für eine bevorstehende Zeremonie in seinem Tempel, Wat Phraphutthabat Si Roi, im Bezirk Mae Rim kaufen wollte. Der Unfall sei aufgrund seiner chronischen Krankheit und seiner Angst vor der Situation passiert. Seine Entscheidung, Shorts zu tragen und hohe Summen für Reparaturen zu zahlen, führte zu erheblichen Diskussionen in den sozialen Medien. Es wurde gefragt, ob es sich dabei um Tempelgelder oder sein eigenes Geld handelte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 01.06.23 12:00
Ja, ja, so ein verwirrter Abt trägt nicht unbedingt zum Wohlgefallen innerhalb seiner Gemeinde bei. Wer verwirt ist, sollte nicht Auto fahren. Wenn die Abt-Schüler mit dicken Geldbündeln erschienen, dürfte es sich wohl um Tempelgeld handeln, da sie sicher keinen Zugriff auf das Privargeld des Pickup-Rambos haben. Einn Abt in Shorts sieht man auch nicht alle Tage.