Gesundheitsminister kündigt Cannabisregeln an

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Thailands Vizepremierminister und Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul hat dem Parlament versichert, dass die Regierung beabsichtigt, nach der Legalisierung von Cannabis und Hanf durch das Cannabis- und Hanfgesetz geeignete Regelungen für diese Pflanzen zu schaffen.

Er erklärte, das Gesetz werde einen präzisen Mechanismus zur Kontrolle dieser Pflanzen bieten, ohne die Gesellschaft zu beeinträchtigen. Er fügte hinzu, dass der Inhalt des Gesetzes von einem Ausschuss ausgearbeitet wurde, in dem Abgeordnete der Koalition und der Opposition vertreten sind.

Die zweite Lesung des Gesetzes im Repräsentantenhaus steht noch aus.

Minister Anutin sagte, der Grund für die Streichung von Cannabis und Hanf von der nationalen Drogenliste sei, die Verwendung dieser Pflanzen zu medizinischen Zwecken zu ermöglichen. Er fügte hinzu, dass Cannabis mehr Nutzen als Schaden bringt und in ähnlicher Weise wie Alkohol und Tabakprodukte kontrolliert werden kann.

Der Staatssekretär für öffentliche Gesundheit, Dr. Opas Karnkawinpong, sagte, dass mehrere wissenschaftliche Studien den Nutzen von Cannabis bei der Behandlung von Krankheiten wie Epilepsie, Krebs und Parkinson sowie sein Potenzial für kosmetische Mittel belegt hätten.

Er sagte, dass die Blüten und Knospen von Cannabispflanzen, aus denen die THC-Verbindung in einer Konzentration von über 0,2 Prozent extrahiert werden kann, reguliert werden müssen, um einen unsachgemäßen Gebrauch zu verhindern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 29.11.22 19:20
THC-Gehalt regulieren
In med. Produkten ist das relativ einfach zu bewerkstelligen indem man mit neutralem Milieu entsprechend verdünnt.
Ist der CBD-Gehalt entsprechend hoch (in der Pflanze bis zu 40%), lernt der gelehrige Anwender wie man CBD in THC umwandelt.
Sie Summenformel beträgt für beide Moleküle C21H30O2. CBD ist ein "ringgeöffnetes" THC.
Durch eine einfache Behandlung lässt sich der Ring wieder schliessen.
Also ist die Anmerkung von Rene Sidler nicht ganz ohne!
rene sidler 29.11.22 17:30
THC Gehalt regulieren
Da bin ich aber gespannt wie Anutin und seine Experten den THC Gehalt regulieren wollen. Ein Joint riecht mit hohem oder weniger hohem THC Gehalt nach Shit.
Anutin sagte, dass die Blüten und Knospen von Cannabispflanzen, aus denen die THC-Verbindung in einer Konzentration von über 0,2 Prozent extrahiert werden kann, reguliert werden müssen. Ja wer will das denn kontrollieren? Das ist ein Unterfangen wie wenn man alle alkoholischen Getränke auf eine Level von unter 4% Alkohol reduzieren möchte. Ausserdem braucht es für verschiedene medizinische und therapeutische Anwendung einen höheren THC Gehalt.
Marco Egloff 29.11.22 14:10
Jugendschutz
Das eine Argument der Gegner ist, Cannsbiskonsum von Jugendlichen. Diesem Punkt muss ich zustimmen. U 20 no go.
Was dagegen tun?
Also mein Vorschlag wäre: Wöchentlich durch Losentscheid eine Oberstufenschule zu bestimmen, eine Klasse geschlossen zum Drogentest, inkl. Lehrer . Wer positiv getestet wird, ab zu Strafarbeit. 4 Stunden die Strassenränder reinigen. Nachher immer wieder testen, bei weiterem Verstoss Strafe verdoppeln.
PS. Mit inkl. Lehrer . Bei uns kifft jeder ausl.Lehrer. Kenne sehr viele, und zwar nicht vom hörensagen!
Walter 29.11.22 10:30
@ man farang:
genauso wird es kommen, im königreich ebenso wie in der brd.
Egon 29.11.22 10:00
Der Geist ist willig, der Körper nicht. Bin froh, beides unter Kontrolle zu haben.
Auch ohne „Hilfsmittel“ bin ich im Alltag glücklich, genieße ihn und habe den Durchblick.
Die meisten Konsumer können den Begriff „in Maßen“ nicht zuordnen.
So wie Autofahrer, wenn es um ihr Ego geht.
Aber zum geschriebenen Artikel.
Erst wird legalisiert und dann werden geeignete Regeln geschaffen.
Also erst 100 km/h erlauben und später dann wo.
So jedenfalls habe ich es verstanden.
Norbert Schettler 28.11.22 21:50
Mike Dingo
Da kann ich nur zustimmen, auch ich brauche weder Cannabis noch Alkohol, genehmige mir beides aber gerne, in überschaubaren Mengen wohlgemerkt. Und dafür brauche ich niemanden zu danken oder verantwortlich zu machen, ganz allein meine Entscheidung.
Stefan Maiwald 28.11.22 20:20
@Mike Dingo
Kann doch jeder machen wie er will. Aber mal ganz ehrlich, ich möchte mit Ihnen nicht tauschen. Wäre mir iegendwie zu fade.
Hansruedi Bütler 28.11.22 16:22
Fast alles was mit Pro oder Contra zu tun hat
geschrieben.
Dem ist fast nichts mehr beizufügen.
Meiner Ansicht nach, fehlt aber etwas ganz wesentliches.
Als ich mich 1972 im Amazonasgebiet bei Eingeborenen aufgehalten habe, ist mir aufgefallen, dass sie etliche rauchbare Rauschdrogen verwendeten.
Immer war aber ein Ritual zur Behandlung einer Krankheit oder das Erlangen einer tiefen Spiritualität mit der Droge verbunden.
Im Gespräch und bei den Anwendungen habe ich erfahren/gesehen, dass diese Drogen mit Erfolg "genutzt" und nicht benutzt/missbraucht wurden.
Kurz gesagt: Der intelligente Natur-Mensch nutzt die Drogen und viele der "Zivilisierten" benutzen die Drogen um dem Chaos, welches sie oft selbst verursachten zu entkommen, was natürlich nicht funktioniert.
Genauso verhält es sich mit der Spiritualität.
Ein weiser Häuptling sagte: Ihr "Weißen" geht in eure Kirche um über Gott zu sprechen. Wir gehen in unser Tipi um mit Gott zu sprechen.

Mike Dingo 28.11.22 15:40
Ich bin sehr froh, daß weder mein Körper noch mein Geist diese Art von Wirkstoff braucht. Was für ein Geschenk. Danke dafür, an wen auch immer.
Kürzlich konnte ich mich durch 2 zufällig Tischnachbarn, die wohl gerade genascht hatten, überzeugen, daß das Gelabbere nach Konsum noch genauso blöde ist wie zu meinen Studententagen vor 30 Jahren. Gähn. Und nein, ich trinke keinen Alkohol.
Man Farang 28.11.22 14:40
Cannabis
Sobald "Chicken People" und vielleicht auch "Buhn Rott" endlich seine Pflanzungen und Ladenketten auf die Reihe bekommen haben, ist das Thema vom Tisch und die gesetzliche Regelung gilt dann so, dass es kleine unabhaengige Dispensers und privatiers verbietet und die o.g. mal wieder das tun was sie wollen solange es Knete regnet die exklusiv am Plebs vorbeifliesst. Cannabis von allen fuer alle, wo gibts denn sowas?! Die kommen womoeglich auf die Idee und saufen nix mehr, sind leiser und die Karaoke Bars entvoelkert , von den Umschlaegen bei der Alloholkontrolle ganz abgesehen. Nein, nein, passt schon. So aehnlich wirds in Germanistan auch werden, mal sehen : Lidl? Aldi? Rewe? Apotheken? Ist Klabauterbach irgendwo beteiligt? Bei Spahn waere es einfach : noch ne Villa, fertig.
Rene Amiguet 28.11.22 14:20
Vernünftige Gesetzgebubg
Dieses wunderbare Geschenk der Natrur wurde endlich aus der Liste der iillegalen Naturheilmittel gestrichen zur grossen Erleichterung von zahlreichen kranken und Kleinkriminellen. Das ist wahrhaftig die einzig richtige Lösung eines Problems das sonst niemals gelöst werden könnte und nur unnötig vielen Menschen nur Leid zugefügt hat. Ausserdem konnte auch die Polizei von dem unnötigen und innefiezentem Kampf gegen die Windmühlen befreit werden, Denn unterbinden konnte man diesen sogenannten Missbrauch sowieso nie. Gleichzeitig konnte man auch noch die kriminalitäts Statistiken mildern.