815.000 Bankkonten im Mai eingefroren

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Der Minister für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Prasert Chanthararuangthong, hat bekanntgegeben, dass im Mai mehr als 815.000 sogenannte „Maultierkonten“ geschlossen wurden. Diese Maßnahme ist Teil der zweiten Phase der Initiative zur Bekämpfung von Technologieverbrechen, die das Komitee zur Verhinderung und Bekämpfung von Technologieverbrechen (PSTC) durchführt.

Die geschlossenen Konten teilen sich auf verschiedene Behörden auf: Das Anti-Geldwäsche-Büro (AMLO) hat 344.079 Konten geschlossen, die Banken selbst haben 300.000 Konten eingefroren, und das Anti-Online Scam Operation Centre (AOC) trug zur Schließung von 171.794 Konten bei.

Das PSTC wurde Anfang März auf Anordnung von Premierminister Srettha Thavisin gegründet, um auf die steigende Anzahl von Internetbetrügereien und die damit verbundenen kriminellen Aktivitäten zu reagieren. Die Initiative zielt darauf ab, die Internetkriminalität, einschließlich der von Callcenter-Banden durchgeführten Betrugsfälle, einzudämmen.

In einer kürzlich abgehaltenen Sitzung unter dem Vorsitz von Prasert wurden die Fortschritte der verschiedenen Operationen präsentiert, darunter das Einfrieren von Vermögenswerten und die Verhaftungen im Zusammenhang mit der Online-Glücksspiel-Webseite BanHuay.com sowie mehreren in Kambodscha ansässigen Callcentern. Insgesamt wurden neun Verdächtige festgenommen und Vermögenswerte im Wert von 70 Millionen Baht eingefroren.

Neben den Verhaftungen und Kontenschließungen wurden auch betrügerische Social-Media-Links und -Websites blockiert und SIM-Karten gesperrt, die mit mobilen Bankkonten von Betrügern verbunden waren. Die intensive Überwachung und Sperrung von SIM-Karten, die übermäßig genutzt wurden, hat dazu beigetragen, das Netzwerk der Betrüger weiter zu destabilisieren.

Das AOC hat zudem eine Absichtserklärung unterzeichnet, die die Zusammenarbeit mit verschiedenen Behörden wie dem Cyber Crime Investigation Bureau, DSI, AMLO, der Bank of Thailand und der Nationalen Rundfunk- und Telekommunikationskommission bei der Bekämpfung von Cyberkriminalität verstärken soll.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Kurt Brehm 07.06.24 12:42
Konten
"Maultierkonten": Das ist ein origineller Begriff. Wer hat sich den ausgedacht?
Chris Jomtien 06.06.24 23:50
Wer benutzt denn Facebook?
Leider nutzen viel zu viele Unternehmen in Südostasien ausschließlich Facebook.
Als potentieller Kunde ist man daher gezwungen sich ebenfalls auf Facebook zu registrieren und Facebook zu erlauben seine Privatsachen zu durchleuchten und Informationen darüber an beliebige Dritte zu verkaufen.
Es sind nicht nur rein thailändische Unternehmen, sondern auch etliche mit ausländischen Investoren und Betreibern. Ich weigere mich in Restaurants zu essen, die ihre Homepage etc. auf Facebook haben.
Siegfried Naumann 06.06.24 15:20
Und für Facebook ist es egal bzw. legal @Hamm
Mehrere Male habe ich Facebook auf diese Seiten mit den "Führerscheinen ohne Anwesenheit" aufmerksam gemacht. Facebook hat mich informiert, dass diese Seiten legal sind.
Hamm 06.06.24 14:40
Betrügerische Websites!
Auf dem goldenen tablet habe ich der Polizei eine dieser Seiten präsentiert. Ohne große Erwartung dass da irgendwer tätig wird. Machen sie den thaifüherchein von zu Hause aus. Ohne Prüfung, ohne hospitalbesuch. Senden sie nur Geld und Fotokopie ihres Passes…..taraaaa. Auf Facebook tummeln sich die Angebote. Identitätsdiebstahl. Auf Facebook! Nicht im darknet.