8.600 Fluglaternen steigen in die Luft

Vielerorts sind sie wegen ihrer Unfallgefahr und Auswirkungen auf den Flugverkehr verboten: die für das Yi-Peng-Festival typischen Fluglaternen. Foto: epa/Pongmanat Tasiri
Vielerorts sind sie wegen ihrer Unfallgefahr und Auswirkungen auf den Flugverkehr verboten: die für das Yi-Peng-Festival typischen Fluglaternen. Foto: epa/Pongmanat Tasiri

CHIANG MAI: Touristen in Chiang Mai, die das vielerorts verbotene Steigenlassen von Lanna-Laternen als Höhepunkt der Feierlichkeiten des Yi-Peng-Festivals verfolgen möchten, wie Loy Krathong im hohen Norden genannt wird, können dies heute im Unterbezirk Chong Doi tun, da das Gebiet nicht in der Einflugschneise des Flughafens liegt.

Gemeindechef Chitipon Sanrapang informierte in der Zeitung „The Nation“, dass seiner Gemeinde gestattet wurde, insgesamt 8.600 Fluglaternen in den nächtlichen Himmel steigen zu lassen – 5.000 von der Gemeinde, 600 von der Chiangmai Senkobfah Company und 3.000 von anderen Privatunternehmen. Ein Feuerwehrfahrzeug und ein Krankenwagen sollen für den Notfall bereitstehen.

Gemäß Chitipon haben die auf dem Festival verwendeten Laternen eine Flugdauer von etwa 10 Minuten, bevor sie erlöschen und auf den Boden fallen. Sie sollen in den Morgenstunden von einem Reinigungsteam aufgesammelt werden. Rund 15.000 Zuschauer werden bei dem Spektakel erwartet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 14.11.19 15:11
Danke Siam Fan 555
Na endlich ;) - Nudelsuppe wartet...
Siam Fan 14.11.19 13:32
@Stevens: "auf in die nächste Runde"
5555555
Wilfried Stevens 13.11.19 13:49
Nächste Runde Siam Fan ?
Diese Laterne hat ja wohl nichts, absolut nichts mit dem Ursprung Loy Krathon zu tun. Dann googeln Sie mal bitte weiter, ob wir beide mit der Herkunft weiter kommen. So, Nudelsuppe wartet ;)
Siam Fan 13.11.19 13:30
Kong-Ming-Laterne Wikipedia
Wie nicht anders zu erwarten, hatte es einen militärischen Ursprung! Vor fast 2.000 Jahren wurden sie in China von dem Militärführer 'Kong Ming' entwickelt und zur Kommunikation eingesetzt. Das Yi-Peng-Festival gibt es tatsächlich, hat aber absolut überhaupt nichts mit Himmelslaternen zu tun. In den meisten Westlichen Ländern sind diese Dinger wegen den bekannten Gefahren VERBOTEN. Ich kann mir nicht vorstellen, Farang-Touristen bringen diese Gefahr nach TH. Die Laternen können durch wechselnde Winde unvorhersehbar viele km weit fliegen. Neben den bekannten Gefahren sind noch Kurzschlüsse in Stromleitungen , die Drahtspeichen des des Öffnungsringes können bei Weidevieh Magenverletzungen verursachen, zu nennen! Die Bilder, die gezeigt werden sind in der Regel billige Fotomontagen, da die Laternen sehr schnell sehr hoch steigen. Könnte mir denken, bei Smog-Wetterlagen ist es etwas besser.
Wilfried Stevens 13.11.19 13:28
Wie lange gibt es Loy Krathong?
Ihre Erlebnisse sind ja schön für die Enkelkinder Siam Fan, mir ging es nur um die mögliche Herkunft der Tradition.