7-Eleven zahlt Bargeld auf gestohlener Kreditkarte

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK/PHUKET: Ein in der Hauptstadt lebender amerikanischer Rentner wirft den Mitarbeitern einer 7-Eleven-Filiale Unaufmerksamkeit und Fahrlässigkeit vor, weil sie einem Dieb auf seiner gestohlenen Kreditkarte 13.550 Baht in bar ausgezahlt hatten.

Dem seit sechs Jahren in Thailand lebenden Amerikaner war die Geldbörse mit 5.000 Baht und der Visa-Kreditkarte in Phuket gestohlen worden. Obwohl die Kreditkarte auf seinen Namen und die Quittung in englischer Sprache ausgestellt war, bekam der Ladyboy im Minimarkt das Bargeld. Dieser hatte den Belegschein auf Thai unterschrieben. Der Thai musste aber eine Kopie seiner ID Card abgeben. In deren Besitz sind inzwischen der 62-jährige Ausländer und die Polizei in Patong. Dort ist der Ladyboy kein Unbekannter, heißt es weiter bei „Thaivisa“. Die Bank des Amerikaners hat die Transaktion inzwischen rückgängig gemacht. Der Rentner hofft, dass die 7-Eleven-Mitarbeiter bestraft oder gar entlassen werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rene Amiguet 12.02.19 23:29
Gestohlene Kreditkarte
Bei diesen Fakten muss man sich wirklich fragen wie oder ob diese 7/11 Verkauferin mit dem Dieb liiert ist?
Thomas Thoenes 12.02.19 15:25
Der Dümmste in der ganzen Story ist
ja wohl der Ladyboy. Für schlappe 13.550 Baht outet er sich mit seiner ID? Das ist kaum zu toppen.
Jurgen Steinhoff 12.02.19 12:27
Es ist zwar ärgerlich, aber
der Rentner kann doch froh sein, dass das Verbrechen aufgeklärt wurde und die Bank die Transaktion rückgängig gemacht wurde. Dass er verlangt, dass das Personal vom 7/11 bestraft oder gar entlassen wird, halte ich aber für total übertrieben!