600.000 Lehrer und Schulangestellte werden geimpft

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Vor Beginn des neuen Schuljahres am 1. Juni lässt das Bildungsministerium 600.000 Lehrer und andere Schulangestellte impfen.

Der Schulbeginn wurde wegen der dritten Welle der Pandemie von Mai auf Juni verschoben. In dieser Woche werden die Namen aller Bediensteten in staatlichen und privaten Schulen gesammelt. Die Impfkampagne beginnt in Bangkok, dann haben die Behörden noch zwei Wochen Zeit, alle Lehrer und Schulangestellten landesweit zu impfen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolfgang Dlapa 15.05.21 13:30
@ Johann G
Sie könnten auch von einem herabfallenden Dachziegel getroffen werden wenn Sie aus dem Haus treten oder vielleicht gar von einem auf dem Gesteig fahrenden Motorradfahrer überfahren werden.
Samier 15.05.21 12:30
die armen Kinder
Wie sich die Psyche eines Kindes entwickelt, welches in der Schule von Kunstoffglas umgeben ist, lässt sich schwer vorhersagen. Aber gut kann das nicht sein. Mir tun die Kinder leid, die isoliert von Klassenkameraden, lernen müssen. Wer hst sich sowas krankes nur ausgedacht? ganz bestimmt jemand ohne Mitgefühl und ohne Kinder. wenn totale Rationalität herrscht, dann fehlt alles menschliche.
Johann G 15.05.21 12:17
Neue: Geimpfte können ansteckend sein
Eine grossangelegte Studie des Leipziger Klinikums St. Georg ist zu dem Schluss gekommen, dass auch Geimpfte ansteckend sein können.
Dieter Goller 15.05.21 04:09
Aufbau von Meldungen
In der Ueberschrift heisst es " werden geimpft". Im Artikel dann "laesst impfen". Spaeter wird man feststellen " haetten geimpft werden sollen" (wenn man Impfstoff rechtzeitig gehabt haette etc). Soll verdeutlichen wie eine Ueberschrift effektheischerisch einen Sachverhalt als Faktum ankuendigt, das nach heutigem/jetzigen Stand alles andere als sicher, vmtl. eher hoechst unwahrscheinlich, sein wird. Aber man hat ha schon mal seine besten Absichten kundgetan.