6.000 Menschen erkranken im Isaan an Dengue-Fieber

Das Dengue-Fieber ist eine gefährliche tropische Viruserkrankung, die durch Mücken übertragen wird. Foto: The Nation
Das Dengue-Fieber ist eine gefährliche tropische Viruserkrankung, die durch Mücken übertragen wird. Foto: The Nation

ISAAN: Mehr als 6.000 Menschen erkrankten innerhalb von acht Monaten in vier nordöstlichen Provinzen an Dengue-Fieber. Behörden melden vier Todesopfer.

Nach Angaben des Office of Disease Prevention and Control 7 waren die vier Todesfälle unter 6.024 Patienten in Khon Kaen, Kalasin, Maha Sarakham und Roi Et. Die Fälle wurden vom 1. Januar bis 29. August bestätigt und machen das Gebiet zur zweitschlimmsten Dengue-Region. Laut Dr. Teerawat Valaisathien hat ständiger Regen in mehreren Teilen des Landes die Feuchtgebiete vergrößert, in denen sich Mücken als Überträger des Dengue-Fiebers stark vermehren können.

Der Arzt appelliert an die Menschen, Nahrungsmittel und Haustiere an einen sicheren Ort zu bringen, und dann Räume oder Wohnungen zu besprühen, um Moskitos zu bekämpfen. Er riet den Anwendern auch, Nase und Mund zu bedecken und alle Fenster für 10 bis 15 Minuten zu schließen, damit das Besprühen wirksam wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 18.09.20 12:37
Sollte noch ergänzt werden
In Thailand gab es bisher über 25.000 Menschen, die vom Dengue-Fieber betroffne waren/sind, es gab bereits 15 Todesopfer und in die Zentralregion ist genauso betroffen wie der Nordosten. Stand vom Juli.
Siam Fan 18.09.20 02:16
@D Kowalski, weder noch
Eigentlich war mein Kommentar als Ergaenzung zum Spassbeitrag von Hern Boos gedacht.
Aber jetzt gleich ernst.
Die Fallzahlen hatten sich von 1960 bis 2010 verdreißigfacht. Ab dem wurden dann nur noch schwere Verlaeufe [ „Hämorrhagisches Denguefieber“ (DHF) oder "Dengue-Schock-Syndrom" (DSS)] gezaehlt.
Eine Mutter, die schon einmal DF hatte gibt ihrer lebenslangen Schutz fuer die jeweilige DEN-Art, fuer eine begrenzte Zeit an die Kinder weiter.
Dem ist nicht so bei einem Kaiserschnitt (KS).
Neben den Thailanderinnen, bringen auch viele Muetter der Wanderarbeiterinnen und auch Mutter ueber den Gesundheitstourismus (Indien, China, ....) Ihre Kinder ueber Wunsch KS in TH zur Welt, Ich schaetze (!) das sind jedes Jahr bis zu einer Mio Kinder.
Bei den weltweiten Todesfaellen sind bis zu 90% Kinder.
Wobei oft alte Menschen ueber 70-75Jahren entlassen werden und dann kurz darauf zu hause versterben.
Durch die normale Geburt ueber den Geburtskanal, erhalten die Babys einen umfangreichen Schutz , der dann noch durch die wichtige Kolostrum-Milch ergaenzt wird. Beides ist bei einer KS-Geburt nicht der Fall, oder total abgeschwaecht oder um Tage verspaetet.
Insofern muessten die Babys selbst unter Schutz gestellt werden (zB Moskitonetz). Dem ist aber nicht so.
Das ist ein absolut umfangreiches Thema, das man auch mit 1500 Zeichen nicht erklaeren kann. Siehe auch hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Denguefieber
See You 17.09.20 23:52
@ Dieter Kowalski
Ich hab's mittlerweile zum fünften Mal gelesen! Sei's drum, ich bekenne mich schuldig. Weil alles andere würde vermutlich noch mehr Geschreibsel verursachen! Und davon hab' ich die "Schnauze gestrichen voll"! Schönen Abend allerseits!
Dieter Kowalski 17.09.20 20:37
@ Siam Fan
Habe jetzt ihren Kommentar das dritte Mal gelesen. Fazit entweder sie sind besoffen, oder ich bin es. Keine Ahnung was ihr Geschreibsel mit dem Artikel zu tun hat.
Thomas 17.09.20 15:55
Oha, erstaunlich.
Wie unten schon erwähnt, doppelte Anzahl im vergleichbaren Zeitraum aber immerhin weniger Tote. Dagegen schützt halt keine Maske, sondern auch Umweltschutz und die Vermeidung von vielen kleinen Wasserlachen durch Plastiktüten. Aber auch das angeblich die Mücken nur aus einem Umkreis von 50 bis mal 100 Metern kommen ist für mich immer ein Anlass derartige Brutstätten auf dem eigenen Grundstück zu vermeiden.