59 Personen bei privater Geburtstagsfeier festgenommen

Landesweit geht die Polizei gegen gesellige Zusammenkünfte und private Feiern vor. Bei einer Razzia auf einer Geburtstagsparty in Bangkok wurden am Samstag 59 Geburtstagsgäste festgenommen. Foto: Post Today
Landesweit geht die Polizei gegen gesellige Zusammenkünfte und private Feiern vor. Bei einer Razzia auf einer Geburtstagsparty in Bangkok wurden am Samstag 59 Geburtstagsgäste festgenommen. Foto: Post Today

BANGKOK: Ein Einsatzkommando der Polizei stürmte am Samstag in den frühen Morgenstunden ein Zimmer eines Hotels in Bang Khen, in dem eine Geburtstagsfeier abgehalten wurde, was derzeit zur Covid-19-Prävention verboten ist und als ein Verstoß gegen die Notstandsgesetzgebung geahndet wird. Alle 59 Besucher der Privatparty wurden festgenommen und auf die Polizeiwache abgeführt.

Der Zugriff fand um 1.30 Uhr in einem Hotel in der Soi Ramintra 14 (Soi Maiyarap) statt, nachdem ein besorgter anonymer Anrufer die Polizei über die Party informiert hatte. Er soll nach Aussage der Beamten befürchtet haben, dass die private Geburtstagsfeier zur Verbreitung von Covid-19 beitragen könnte. Besorgt um die Gesundheit der Bevölkerung entschloss er sich, die Fete der Polizeizu melden.

Als sich die Beamten Zugang zu der VIP-Suite verschafften, fanden sie 59 Personen vor – 29 Männer und 30 Frauen – die Alkohol tranken und laute Musik hörten. Nach den geltenden Covid-19-Vorschriften verstößt in „dunkelroten Kontrollzonen“ jegliche Art von Party oder geselliges Beisammensein – einschließlich Geburtstagsfeiern – gegen die Notverordnung – ebenfalls Alkoholkonsum mit mehr als einer Person.

Gemäß Angaben der Polizei habe es sich bei der Party um eine Geburtstagsfeier für einen Thailänder gehandelt, der gegenüber der Presse als Mr. Bird benannt wurde. Den Ermittlungen folgend sei er auch der Organisator der Party gewesen. habe er die Party organisiert. Wie die Strafverfolgungsbehörden die Presse informierten, müsse möglicherweise mit weiteren Anklagen rechnen. So sollen die Einsatzkräfte bei einem Besucher der Geburtstagsparty 61 Esctasy-Tabletten und 8,53 Gramm Ketamin gefunden haben.

Polizeioberst Apisan Chairat von der Spezialeinheit erklärte gegenüber der Presse: „Die Person, die mit den Drogen auf der Party festgenommen wurde, hat gestanden, dass die Drogen ihr gehörten. Sie erklärte auch, dass sie die Drogen von einem Mann namens Mr. Tor bezogen habe. Sie behaupteten jedoch, dass sie keinen Handel mit dem Rauschgift betreibe und auch nicht wüsste, wie sie Mr. Tor kontaktieren oder erreichen könnte. Sie behauptete zudem, ihm nur zufällig begegnet zu sein.“

Er führte fort, dass alle 59 Personen per Antigenschnelltests negativ auf Covid-19 getestet wurden. Alle Partygäste mussten sich darüber hinaus einen Drogentest unterziehen lassen. Sie erwarte laut Polizeioberst Apisan eine Anklage wegen des Verstoßes gegen die Notverordnung zur Covid-19-Bekämpfung, was empfindliche Geldstrafen in Höhe von mehreren zehntausend Baht und lange Haftstrafen zur Folge haben kann.

Wie in allen anderen „dunkelroten Kontrollzonen“ auch, gilt in Bangkok seit mehreren Monaten eine nächtliche Ausgangssperre von 21.00 bis 04.00 Uhr. Alle Nachtlokale, Bars und Amüsierbetriebe sind seit Anfang April, also seit fast sechs Monaten, geschlossen. Partys, gesellige Zusammenkünfte und ähnliche Veranstaltungen sind nach Angaben der Polizei nach wie vor illegal, unabhängig von der Zahl der Teilnehmer. Laut Polizeioberst Apisan würden private Partys zu den potenziell gefährlichsten „Superspreader Events“ („Superverbreitungsereignisse“) gehören.

Stillschweigen bewahrte Polizeioberst Apisan hingegen auf die Frage der Presse, ob das Hotel für die Party haftbar gemacht oder gerichtlich belangt werden könne.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Markus Schättin 26.09.21 19:30
Wäre schön...
... wenn hier auch gegen die Kamikaze Fahrer, die sich an keine Regeln halten und jede Kurve schneiden, so hart vorgegangen würde.
Franz Franz 26.09.21 16:20
@Gerhard..
Richtig, Herr Oberlehrer!
Eigener Nase nehmen bitte. Und es geht um den Beitrag.
Manfred Guempel 26.09.21 15:00
59 Personen
@Marlies Woodtli
Wenn dies so ist u. rechtens wäre , bestellt u. bezahlt jeder selbst zum Beispiel an der Bar, mit Corona -Abstand ( keine Gruppe)
Der Haken dabei, verstehen die Gesetzhueter dies hier auch, und verstehen Sie Spaß?
Glaube nicht, gehe trotzdem mein Bier um 17 Uhr trinken.
Falls 1 Überfall- Kommando kommt u.ich hinter Gitter, komme,auch kein Problem. , 1 Mann ohne Knast ist wie 1 Baum ohne Ast !
Gerhard 26.09.21 14:40
@ Marlies
Don't worry, Ihr könnt gemeinsam trinken. Sollte es allerdings zum Beischlaf führen, da gibt es natürlich Regelungen. Wie man sich schützt, welche Praktiken und Stellungen. Keine Sorge, die Regierung hat alles für Euch erarbeitet und man kann es nachlesen.
Gerhard 26.09.21 14:30
@ Franz Franz
Kommentare sollten sich eigentlich auf den Kommentar beziehen . Aber oft geht es darum nicht über den Kommentar, sondern Kommentator abzuziehen. Ich meine jeder sollte seine Meinung äußern können, ohne das ein Oberlehrer aufsteht und versucht den "Andersglaeubigen" nieder zu machen. Ist wirklich schlimm, zumal jeder Rentner wirklich seinen Lebensabend geniessen sollte.
Marlies Woodtli 26.09.21 14:20
Mmmhhhh
„ebenfalls Alkoholkonsum mit mehr als einer Person „ - das heisst, ich darf nur mit mir trinken oder darf mein Mann in der gemeinsamen Wohnung dabei sein??? 5555

Manfred Guempel 26.09.21 14:10
Geburtstagsfeier
Seltsam, hier auf einer Insel ( bewusst keinen Namen)
sind schon länger einige Bars mit Ladys ,Musik offen.Bier nicht mehr in der Kaffeetasse,sondern in der Flasche,auf den Tisch. Bars an der Hauptstraße.
Gefragt, geht das nun,Antwort gelacht u. wen stört dies.
Auch im Restaurant am Meer, Bier in der Flasche .
Liegt bestimmt an der frischen Meerluft, gelten andere Gesetze?
Gerhard 26.09.21 14:10
Absolut Weltfremd.
Am Wochenende treffen sich Thai Familien und Freunde aus allen Himmelsrichtungen. Sitzen im Carport, natürlich ohne Masken, essen mit Fingern und trinken Whiskey, alles bei lauter Isaan Musik bis zum nächsten Morgen. Party und Party , der Unterschied bleibt ein Geheimnis.
Franz Franz 26.09.21 14:00
Es gibt sogar Farangs
denen gefällt das. Alt, aber motzen bis zum Ende..., statt Lebebsfreude. Schade.
Dieter Kowalski 26.09.21 13:38
Ein Einsatzkommando der Polizei stürmt frühmorgens ein Hotelzimmer in der Hauptstadt.
Was war geschehen ? Ein Einsatz gegen vermeintliche Terroristen, Waffenhändler, Drogenhändler, ein illegales Casino, Bordell oder gar ein Einsatz gegen Organhändler ? Nein,...eine Geburtstagsfeier...
Auf so eine neue "Normalität", kann ich gerne verzichten, ebenso auf das Denunziantentum.
Vielleicht sollte die TAT auf ihrer Webseite. anstatt Welcome to Amazing Thailand, welcome to Absurdistan schreiben - das würde der Sache eher gerecht werden.
Joerg Obermeier 26.09.21 13:37
Heute ist Freedom Day
Am 24. September ist unter obigen Titel eine Kolumne des Alexander Neubauer auf Spiegel-dot-de erschienen. Ich denke, für Deutschland hat er recht. In Thailand sind sie halt noch nicht soweit. Es gibt noch viel zu viele, die sich gerne impfen lassen würden, aber noch nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht. Im Prinzip erleben wir hier in diesem Land eine ähnliche Periode wie Deutschland letzten Winter durchmachen musste. Nur wärmer!

Unabhängig von den möglichen und anzunehmenden medizinischen Komplikationen eines "Freedom Day". Mit einem Schlag wären alle, noch so unbegründeten Diskrimierungsvorwürfe der Impfverweigerer und sonstigen Verschwörungstheoretikern vom Tisch. Sollten die Krankenhäuser tatsächlich volllaufen, dann muss man es eben machen wie in UK und derzeit auch in Alaska. Basta!

Jörg LOHKAMP 26.09.21 13:35
Trotz Corona - die " Dummen " sterben nicht aus ..
die ganz Alten werden sich vielleicht noch erinnern - auch auf der Titanic - hat die Musik
bis zum " bitteren ENDE " gespielt.